Veranstaltung in Lohfelden

Auch Spitzensportler essen gern Ahle Wurscht

Lohfelden. Mit ihren Qualitätsprodukten und dem Motto „Ahle Wurst trifft Spitzensport" landeten die Veranstalter des zweiten Ahle- Wurscht-Tages in Lohfelden einen Volltreffer.

Mehr als 3500 Besucher strömten am Sonntag auf den urigen Löwenhof, um sich ihre Stracke oder Runde zu sichern und dabei auch ein bisschen Handball-Luft zu schnuppern.

Spieler des Bundesligateams der MT Melsungen waren für eine Autogrammstunde auf den Löwenhof gekommen. Anlass war das erste größere Jubiläum des Fördervereins Ahle Wurscht, den die Qualitätsgemeinschaft vor zehn Jahren gründete. Inzwischen hat sich die Ahle Wurscht als das traditionelle Handwerksprodukt Nordhessens mit viel Unterstützung durch die Grimmheimat Nordhessen immer mehr zu einem echten Markenzeichen der Region weiterentwickelt.

„Die Ahle Wurscht gehört zu uns wie Weißbier zu Bayern, sagte Matthias Pflüger in Lohfelden. Der Vorsitzende des Fördervereins hieß MT-Torwart „Pelle“ Sandström und Kreisläufer Marino Maric natürlich mit einer echten Stracken willkommen. Die beiden Handball-Stars, die mit ihren Teams ebenfalls für die nordhessische Region im Rampenlicht stehen, mussten viele Fragen der Fans beantworten und eine Menge Autogramme schreiben. Kein Wunder, denn die MT steht in diesem Jahr erstmals in einem europäischen Wettbewerb.

Vor den Ständen der acht Hersteller aus der Region herrschte Hochbetrieb: Überall gab es leckere Kostproben: „Ich lasse für meine Ahle Wurscht sogar Süßes stehen“, schwärmte Kundin Renate Becker (70) aus Sandershausen. Die Wurst müsse lange hängen, Gutes brauche seine Zeit, sagte Sabine Opfer über ihr Produkt, als sie Hermann Schmidt aus Bergshausen eine lufttrockene, „schon ein bisschen festere“ Stracke über die Theke reichte.

Bilder von der Veranstaltung

Ahle-Wurscht-Tag in Lohfelden

Auch Liebhaber von frischer nordhessischer Leber- oder Blutwurst, Weichkäse aus der Region oder von heimischem Brot wurden an den Ständen fündig. Für zünftige Musik auf dem Freigelände des Löwenhofs sorgten „Papa Belas Dixie Kings“. In der gut beheizten Eventscheune hielt Ahle-Wurscht-Experte Gerhard Schneider-Rose mehrere Vorträge zum Thema. (ppw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.