Gemeinde: Kein Hinweis auf Flüchtlinge

Bettler klingelten in Lohfelden an Türen

Bettler waren am Donnerstag in Lohfelden unterwegs. Anwohner berichteten, dass ein Mann und eine Frau an der Straße „Im Paradies“ und der Ernst-Reuter-Straße von Haus zu Haus gingen und klingelten.

Die beiden werden so beschrieben: südosteuropäisches Aussehen, etwa 30 bis 35 Jahre alt, mit einem Zettel in der Hand.

Die Vermutung, dass es sich um Bewohner der neuen Flüchtlingsunterkunft bei Hornbach handelte, in der seit zehn Tagen über 300 ausschließlich männliche Flüchtlinge leben, bestätigte Ordnungsamtsleiter Marko Haselböck nicht. „Fälle von aggressivem Betteln haben wir immer wieder mal“, sagte er auf Anfrage der HNA. „Das ist nichts Neues, das beunruhigt uns nicht.“

Die Polizei teilte auf Anfrage mit, man habe einen Streifenwagen zur Ernst-Reuter-Straße geschickt, dort hätten die Beamten aber keine Bettler gesehen. Möglicherweise waren die Polizisten jedoch im falschen Ort. Denn laut Polizeiprotokoll waren sie an der Ernst-Reuter-Straße in Fuldabrück.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.