Wenige Wohnungen für Ältere 

Bezahlbarer Wohnraum in Lohfelden fehlt: Mögliches Grundstück am Wiesengrund

+
Freies Grundstück neben dem Netto-Markt im Lohfeldener Ortsteil Vollmarshausen: Am Wiesengrund sollten schon mal seniorengerechte Wohnungen entstehen. Doch dann machte die Investorin einen Rückzieher.

Lohfelden. 42 ältere Menschen in Lohfelden suchen in den nächsten ein bis sechs Jahren 29 bezahlbare und altersgerechte Mietwohnungen. Das hat eine nicht repräsentative Umfrage des Lohfeldener Seniorenbeirats ergeben.

Und der Bedarf wird vermutlich noch steigen: In der Kommune leben derzeit über 14 500 Einwohner, davon sind knapp 4300 über 60 Jahre alt. Das entspricht einem Anteil von etwa 30 Prozent – Tendenz steigend.

„Die Leute leben heute nicht mehr ins Blaue, sondern machen sich frühzeitig Gedanken darüber, wie sie später im Alter wohnen wollen“, sagt Karin Schnell. Sie ist die stellvertretende Vorsitzende des Seniorenbeirats, der sich 1994 in Lohfelden gegründet hat und jeden ersten Donnerstag im Monat von 13.30 bis 15 Uhr eine Sprechstunde im Rathaus anbietet. „Derzeit werden in Lohfelden seniorengerechte Wohnungen nur von Privatleuten geschaffen. Die Mieten dafür sind jedoch oft sehr hoch, das können sich nicht alle Rentner leisten“, fügt Klaus Steffek, seit zwei Jahren Vorsitzender des rund 30-köpfigen Seniorenbeirats, hinzu. Daher sei öffentlich geförderter Wohnungsbau dringend notwendig. Hier sieht Steffek die Kommune in der Pflicht, die als Bauherr und künftiger Vermieter auftreten soll.

„Die Gemeinde Lohfelden ist in Besitz von 101 Mietswohnungen, allerdings sind diese nicht barrierefrei. Der Umbau würde hohe Kosten verursachen. Uns ist bewusst, dass es hier an barrierefreiem Wohnraum fehlt“, räumt Bürgermeister Uwe Jäger (SPD) ein. Doch in den vergangenen zehn Jahren habe es dafür kaum Fördermöglichkeiten von Land und Bund gegeben. „Hinzu kommt, dass solch eine Baumaßnahme nicht von heute auf morgen erledigt ist, sondern meist mehrere Jahre dauert. Die Verwaltung ist dran an dem Thema“, sagt Jäger.

Der Rathauschef hat bereits ein konkretes Grundstück für seniorengerechten Wohnungsbau im Auge: die Fläche an der Straße „Im Wiesengrund“ neben dem Netto-Markt im Ortsteil Vollmarshausen. Dort könnten bis zu 20 altersgerechte Wohneinheiten entstehen. Nahversorger, Ärzte und Bushaltestelle sind in unmittelbarer Nähe des Grundstücks.

Die 2500 Quadratmeter große Fläche wurde vor knapp fünf Jahren an eine Investorin aus Kassel verkauft – unter der Bedingung, dass dort seniorengerechte Mietwohnungen entstehen. Nachdem die Investorin überraschend Abstand von dem Projekt genommen hatte, gehört das Grundstück nun wieder der Gemeinde – und liegt vorerst brach.

„Uns hat die Auswertung der Fragebögen gezeigt, dass viele im hohen Alter in Lohfelden bleiben wollen, weil sie hier verwurzelt sind und ihr soziales Umfeld haben. Das ist doch eine positive Entwicklung“, sagt Steffek. Der Seniorenbeirat wolle sich auch in Zukunft noch stärker für den Bau von seniorengerechten, bezahlbaren Mietwohnungen in Lohfelden einsetzen. 

Hintergrund: Umfrage ist nicht repräsentativ 

Der Seniorenbeirat Lohfelden hat im vergangenen Herbst eine anonyme, nicht repräsentative Umfrage mittels Fragebögen durchgeführt. Insgesamt wurden 29 dieser Bögen beantwortet. 

Dabei kam heraus, dass 16 Einzelpersonen und 13 Mehrpersonenhaushalte bezahlbare und altersgerechte Mietwohnungen suchen. Das Alter der Befragten lag zwischen 55 und 82 Jahren. 

Folgende Punkte waren den Befragten wichtig: 

• seniorengerechte bzw. rollstuhlgerechter Ausbau 

• bezahlbarer Mietpreis (maximal 200 Euro für 40 Quadratmeter bzw. maximal 450 Euro für 60 Quadratmeter) 

• räumliche Verkleinerung (Mietwohnung zwischen 40 und 60 Quadratmetern) 

• zentrale Lage 

• Nähe zu öffentlichen Verkehrsmitteln

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.