25.000 Euro Schaden

Brand in Lohfelden: Vierjährige zündelte im Schlafzimmer

+
Drei Personen verletzt: Am Sonntagabend hat es in einem Mehrfamilienhaus in Lohfelden gebrannt. Wie jetzt bekannt wurde, hat vermutlich ein vierjähriges Kind den Brand verursacht.

Lohfelden. Nach dem Wohnungsbrand am Sonntag in der Talstraße in Lohfelden ist nun bekannt, wie es zu dem Feuer kam.

Die Untersuchung der Ermittler bestätigte den Verdacht, dass ein vierjährige Mädchen, das mit ihrer 38-jährigen Mutter zu Besuch in der Wohnung war, in einem unbeobachteten Moment offenbar mit Zündhölzern hantierte. Das Feuer ist laut Polizeisprecher Torsten Werner gegen 18 Uhr im Schlafzimmer der Wohnung im 1. Obergeschoss des Mehrfamilienhauses ausgebrochen. 

Der Artikel wurde um 17.20 Uhr aktualisiert.

Der 26-jährige Mieter, seine 38 Jahre alte Bekannte und deren vierjährige Tochter waren am Sonntagabend mit leichten Rauchgasvergiftungen in ein Kasseler Krankenhaus gebracht worden, konnten dieses inzwischen jedoch wieder verlassen. 

25.000 Euro Schaden 

Die Wohnung ist nach dem Brand unbewohnbar. Es entstand ein Schaden in Höhe von 25.000 Euro. Das gesamte Inventar der Wohnung ist laut Polizei dem Feuer und Qualm zum Opfer gefallen. Auch im Treppenhaus entstand infolge der Rußablagerungen Schaden. 

Insgesamt waren bei dem Brand am Sonntagabend 26 Rettungskräfte mit fünf Fahrzeugen im Einsatz. Nach knapp zwei Stunden war das Feuer gelöscht.

Drei Fragen an eine Versicherungsexpertin:

Ein Kind zündelt in einer fremden Wohnung, das gesamte Inventar verbrennt. Kathrin Jarosch, Sprecherin des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft, erklärt, wer für den Schaden aufkommt. 

Wer ist haftbar, wenn ein minderjähriges Kind einen Brand verursacht? 

Kathrin Jarosch, Sprecherin des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV)

Kathrin Jarosch: „Da ein Kind deliktunfähig ist, kann es nicht für den Schaden belangt werden. Mit der Hausratversicherung versichert der Mieter seine Wohnung gegen Gefahr. Die Versicherung greift auch bei Feuerschäden. Die Begleitumstände sind in solchen Fällen unerheblich – es ist also egal, ob das eigene Kind oder ein Kind, das zu Besuch war, den Brand verursacht hat.“ 

Was sind die Voraussetzungen, damit die Versicherung in Brandfällen zahlt? 

Jarosch: „Es muss geklärt werden, ob fahrlässig gehandelt wurde. Es wird in jedem Einzelfall entschieden, ob und bis zu welchem Grad den Mieter gegebenenfalls eine Mitschuld trifft. Daher kann es sein, dass die Versicherung auch nur 50 Prozent des Schadens übernimmt, den Rest der durch den Brand entstandenen Kosten muss der Mieter selbst tragen. Ich vermute, dass in dem Fall in Lohfelden ein Gutachter beauftragt wird.“

Welche Kosten werden im Brandfall von der Versicherung erstattet? 

Jarosch: „Die Hausratsversicherung übernimmt unter anderem die Hotelübernachtungskosten, denn Mieter können ja in den meisten Fällen nicht in ihre ausgebrannte Wohnung zurückkehren. Wie viele Übernachtungen von der Versicherung bezahlt werden, das hängt vom abgeschlossenen Vertrag ab.“

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.