Bürger setzen auf Erneuerbare: Energiegenossenschaft Söhre wird gegründet

Lohfelden. Bürger, die in erneuerbare Energien in unserer Region investieren wollen, können dies bald gemeinsam mit anderen tun. Möglich wird dies durch eine Bürger-Energiegenossenschaft, die für die Gemeinden Lohfelden, Fuldabrück und Söhrewald gegründet werden soll.

In kollektiver Selbsthilfe soll sie Bürger unterstützen, umweltfreundliche Anlagen am eigenen Haus oder auch in größerem Rahmen dezentral gemeinsam zu betreiben.

Die „Energiegenossenschaft Söhre eG“ soll die Energiewende in der Region durch breite Beteiligung der Bevölkerung voranbringen. Außerdem soll sie Möglichkeiten bieten, Kapital in erneuerbare Energien zu investieren.

Bei einer Veranstaltung am Donnerstag, 8. März, ab 19 Uhr im Gasthof „Löwenhof“, Bachstraße 36, in Lohfelden sollen Einwohner aus den Gemeinden Lohfelden, Fuldabrück und Söhrewald informiert werden. Dabei werden auch die notwendigen Schritte zur Gründung einer Genossenschaft und verschiedene Beispielprojekte vorgestellt. Durch den Abend führt Bernhard Brauner vom Genossenschaftsverband (Neu-Isenburg).

Die Energiegenossenschaft Söhre wird von den drei Gemeinden unterstützt. Darüber hinaus haben die Energieversorger Eon-Mitte und Städtische Werke Kassel sowie die Kasseler Sparkasse und die Raiffeisenbank Baunatal ihre Mitarbeit zugesagt. (hog)

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.