Heute Abend wird in Lohfelden Nachfolger gewählt – Michael Kahl ist als Kandidat im Gespräch

Feuerwehrchef Klaus Sturm tritt ab

Michael

Lohfelden. Mehr als 30 Jahre lang hat Klaus Sturm (54) in verschiedenen Funktionen Führungsaufgaben bei der Freiwilligen Feuerwehr Lohfelden erfüllt, jetzt tritt der langjährige Gemeindebrandinspektor ins Glied zurück.

Die Angehörigen der Einsatzabteilung wählen heute Abend während der Jahreshauptversammlung im Feuerwehrhaus (Beginn: 20 Uhr) einen Nachfolger.

Einziger Kandidat für die Führungsposition dürfte Klaus Sturms bisheriger Vertreter Michael Kahl sein. Die Amtszeit beträgt nach der neuen Satzung für die Freiwillige Feuerwehr fünf Jahre. Neu ist auch, dass dem Gemeindebrandinspektor künftig zwei Stellvertreter zur Seite gestellt werden können. Dem Vernehmen nach soll der Wehrführer des ehemaligen Löschzugs Crumbach, Günter Mengel, für die Aufgaben als erster Stellvertreter zur Verfügung stehen.

Der Grundgedanke, anderen Menschen zu helfen, habe für ihn einen hohen Stellenwert, „die Feuerwehr ist und bleibt ein großer Teil meines Lebens“, sagte Klaus Sturm, der sich nach 13 Jahren nicht mehr zur Wahl stellt, aber in der Einsatzabteilung weiter mitwirken will. Sturm hinterlässt seinem Nachfolger eine schlagkräftige Wehr mit etwa 55 einsatzbereiten Männern und Frauen, acht Fahrzeugen und zeitgemäßem Gerät. Vor vier Monaten zog die Wehr in die neue Feuerwehrzentrale an der Crumbacher Straße um. „Das gemeinsame Haus ist der größte Schritt in die Zukunft“, sagte der ausscheidende Feuerwehrchef, hinter dem zusammen mit Vorgänger Wolfgang Ullmann zwei anstrengende, aber letztlich wichtige Jahre mit wöchentlichen Baubesprechungen und vielen Sonderschichten liegen.

Klaus Sturm trat 1972 in die Jugendfeuerwehr ein. Bevor er die Leitung der Freiwilligen Feuerwehr Lohfelden übernahm, stand er 13 Jahre lang an der Spitze des Löschzugs Crumbach, danach fungierte er sechs Jahre als stellvertretender Gemeindebrandinspektor.

Heißer Kunststoff tropfte

Es habe in diesen Jahren viele prägende Einsätze gegeben, sagte Klaus Sturm, der heute Abend ein letztes Mal seinen Bericht für das abgelaufene Jahr vorlegen wird. Er erinnere sich an einen Brandeinsatz in einem Fernsehgeschäft, als ihm und Uwe Langenhagen heißer Kunststoff von der Decke auf Hals und Rücken tropfte, sagte Sturm. Oder an Orkan- oder Hochwassereinsätze mit Risiken beim Baumfällen oder mit frisch gepflanzten Kartoffeln, die der überflutete Wälzebach bis in die Bachstraße gespült hatte.

Großbrand in Hauptstraße

„Bei dem Großbrand jetzt in der Hauptstraße haben viele gesehen, was die Feuerwehr leisten muss“, dieser gefährliche Einsatz sei positiv für den inneren Zusammenhalt und die Kameradschaft gewesen, resümierte Sturm, der auch auf neue Herausforderungen für die Feuerwehren bei technischen Hilfeleistungen und Gefahrgutunfällen hinwies. In Lohfelden komme hinzu, dass viele Betriebe neu angesiedelt worden seien. Der Fahrzeugpark der Wehr reiche noch aus, sagte Klaus Sturm, auf längere Sicht sollte man sich aber Gedanken über ein Hubrettungsfahrzeug machen.

Verabschiedung

Der bisherige Gemeindebrandinspektor wird am Donnerstag, 27. März, während der nächsten Gemeindevertretersitzung offiziell verabschiedet. Gleichzeitig wird Bürgermeister Michael Reuter die neuen Spitzenkräfte der Freiwilligen Feuerwehr zu Ehrenbeamten ernennen und auf die Erfüllung ihrer Aufgaben verpflichten.

Von Hans-Peter Wohlgehagen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.