Für dieses Jahr fast ausgebucht

Brautkleider statt Boliden: Früheres Lohfeldener Autohaus ist Eventlocation 

+
Kann für Events aller Art gemietet werden: Das ehemalige Autohaus in Lohfelden heißt nun „Glashaus Kassel“ und bietet sich als Veranstaltungsort für Hochzeiten, Tagungen und Firmenfeiern an. 

Lohfelden. Wer zuletzt in Lohfelden unterwegs war, hat es wahrscheinlich gesehen: Das Luxusautohaus ist passé. Jetzt befindet sich dort eine Eventlocation für Hochzeitsfeiern.

„Wir sind dieses Jahr schon fast ausgebucht“, berichtet FarukAkyol (30). Anfang Mai eröffnete er mit seinem Geschäftspartner Robert George Cogal die Eventlocation in dem ehemaligen Autohaus. „Die beiden machen genau das, wonach ich gesucht habe“, sagt Prokurist Thomas Pausch. Er verwaltet das Grundstück und die Immobilie für Norbert Heske, den früheren Mitgesellschafter des Autohauses „Luxury Selected Vehicles“ (LSV) und späteren Geschäftsführer von NH Automobile (siehe Chronik). Pauschs Ziel ist es, mehr aus der Immobilie in der Max-Planck-Straße zu machen: „Mit Autohandel funktioniert das nicht.“

Daher werden in dem Glashaus nun keine Autos mehr verkauft, sondern Hochzeiten gefeiert. Das „Glashaus Kassel“ eignet sich laut Akyol nicht nur für Feiern, sondern auch für Firmenveranstaltungen und Tagungen. Auch während der Fußball-WM wollen die beiden Unternehmer Veranstaltungen im Glashaus anbieten.

Bei ihrer Suche nach einer Zweigstelle für ihre Eventagentur „Carisma“ stießen Akyol und Cogal auf das ehemalige Autohaus in Lohfelden. Aufgrund der Lage im Industriegebiet, der Nähe zur Autobahn und den vielen Parkplätzen vor Ort eigne sich die Immobilie als Eventlocation. „Die Leute kommen leicht hier hin und wir stören hier keinen“, erklärt Akyol. Bei Partys und Hochzeiten kann die Musik aufgedreht werden – ohne dass sich Nachbarn beschweren. Auch die gläserne Konstruktion der Immobilie sprach die Unternehmer an.

Die beiden jungen Männer sind Quereinsteiger. Cogal hat Maschinenbau studiert, Akyol ist gelernter Industriemechaniker und hat später ein Fernstudium zum Veranstaltungskaufmann absolviert. Vor vier Jahren übernahmen die beiden die Eventagentur „Carisma“ mit Sitz in Niestetal.

„Wir haben mit türkischen Hochzeiten angefangen. Inzwischen veranstalten wir Hochzeiten aller Art“, erzählt Akyol. In welchem Stil – ob rustikal, klassisch oder modern – die jeweilige Feier ausgerichtet werden soll, entscheidet das Brautpaar. Auf Wunsch kümmern sich Akyol und Cogal auch um professionelles Servicepersonal, Mobiliar oder Catering.

Pausch und die jungen Unternehmer stehen seit Mitte 2017 in Kontakt. Akyols und Cogals Pläne, das ehemalige Autohaus als Eventlocation zu nutzen, gefielen Prokurist Pausch. Nachdem alle baulichen Vorgaben erfüllt waren und das Einverständnis der Behörden erfolgte, wurde das „Glashaus Kassel“ Anfang Mai eröffnet.

Das verglaste Gebäude bietet auf 975 Quadratmetern Platz für bis zu 500 Personen. Nicht nur Akyol und Cogal richten darin Veranstaltungen aus, sondern auch andere Agenturen können die Immobilie mieten. Mehr Informationen unter www.glashauskassel.de

Hintergrund: Eine Chronik zum Lohfeldener Luxusautohaus

Im April 2014 eröffnete die Firma „Luxury Selected Vehicles“ (LSV) um Mitgesellschafterin Iris Marina Busch und ihren Sohn Tassilo Busch in den ehemaligen Räumlichkeiten von Peugeot Creuzer in Espenau-Hohenkirchen. Man gab an, unter den Käufern der Luxus-Autos sei die Königsfamilie aus Monaco.

Im Juni 2015 zog LSV nach Lohfelden in ein ehemaliges Autohaus von Glinicke um. Grundstück und Immobilie in der Max-Planck-Straße kaufte der Medizintechniker Dr. Norbert Heske, der als Mitgesellschafter ins Geschäft mit einstieg. Neben den Klitschko-Brüdern soll nach Angaben des Verkaufsleiters Tassilo Busch auch die Millionärin Carmen Geiss, bekannt aus der TV-Serie „Die Geissens“, dort gekauft haben: Einen umgebauten Rolls Royce Ghost (Baujahr 2015) für Ehemann Robert.

Im Juli 2015 wurde bei einem SEK-Einsatz am Autohaus ein 35- jähriger LSV-Kunde festgenommen. Dabei wurde ein PitbullTerrier erschossen, den der Festgenommene laut Staatsanwaltschaft auf die Polizisten gehetzt hatte. Dem Mann, der Mitglied einer rockerähnlichen Gruppierung gewesen sein soll, warf man räuberische Erpressung vor.

Im April 2016 meldete LSV-Geschäftsführer und Mitgesellschafter Dr. Norbert Heske vorläufige Insolvenz an. Das Amtsgericht Kassel bestellte Rechtsanwalt Carsten Koch von der Kasseler Kanzlei Westhelle und Partner zum vorläufigen Insolvenzverwalter. Laut Koch läuft das Insolvenzverfahren aktuell noch.

Im Januar 2017 wurde bekannt, dass die insolvente LSV GmbH mit NH Automobile einen Nachfolger gefunden hat. Ihr Geschäftsführer ist der Ex-LSV-Mitgesellschafter Dr. Norbert Heske. Die Geschäfte regelt der von der GmbH angestellte Prokurist Thomas Pausch. Der sagte im damaligen HNA-Bericht, dass man sich nun auf den Onlinehandel beschränke.

Anfang Mai 2018 eröffnete unter dem Namen „Glashaus Kassel“ eine Eventagentur in dem ehemaligen Autohaus. (ali/spe)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.