250 Jahre alter Baum landet im Schredder

Erinnerungsfoto: Küster Frank Nörthemann (links) lichtete Hubert Scheider und Emili Werant (5) unter der Linde ab.

Lohfelden. Erst mussten die Schaulustigen lange warten, bis es los ging. Dann ging alles ganz schnell: In wenigen Stunden haben drei Mitarbeiter einer Caldener Spezialfirma die denkmalgeschützte, aber todkranke – weil von Pilzen befallene – Gerichtslinde im Herzen von Vollmarshausen gefällt und gleich entsorgt.

250 Jahre – so alt ist die Dorflinde wohl mindestens – wanderten noch vor Ort in den Schredder. Einige Zuschauer sicherten sich Baumscheiben und kleine Äste als Erinnerungsstücke. Noch im Herbst soll eine neue, schon 60 Zentimeter starke Linde gepflanzt werden.

Schon um halb neun Uhr morgens kamen die ersten Vollmarshäuser auf den Dorfplatz, darunter auch der letzte Bürgermeister von Vollmarshausen, Hans Friedrich. Er war von 1959 bis 1970 im Amt. „Ich bin sehr traurig, dass die Linde gefällt werden muss“, sagte der 90-Jährige.

Anderen ging es genauso. „Wir sind früher von der Kirche zur Linde mit dem Schlitten herunter gefahren und haben am Baum gespielt. Bis 1970 gab hier einen Bach“, erzählte Hubert Schneider. Küster Frank Nörthemann macht reihenweise Erinnerungsfotos von Verwandten und Freunden unter der Linde. Unter dem Blätterdach sei auch gern gefeiert worden, erzählt er.

Als die Baumfäller aus Calden kommen, geht alles ganz schnell. Sie sperren das Rund, auf dem die Linde steht, mit Plastikband ab. Dann fährt ein Arbeiter mit Hand- und Kettensäge im Hubsteiger in die Baumkrone. Bald ist nur noch das Kreischen der Säge und das Dröhnen des Schredders zu hören. Die herabstürzenden Äste werden sofort in dessen Schlund geschoben und kommen als feine Sägespäne wieder heraus. Bald ragt die Linde nur noch mit kahlen Stümpfen in die Höhe. Mittags ist sie ganz verschwunden.

Der Dorfplatz bleibt nicht lange kahl. In zwei Wochen werde eine im Außenbereich wachsende Linde von einer beauftragten Firma auf den Dorfplatz umgesetzt, sagte Francisca Bekkers vom Lohfeldener Bauamt. Zuvor müsse aber der Boden, wo die Dorflinde stand, ausgetauscht werden. Außerdem werde die niedrige Mauer um den Lindenstandort mit Natursteinen neu aufgebaut. (pdi)

Gerichtslinde in Vollmarshausen gefällt

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.