Ein Chip verriet ihre Identität

Katze Pebbles kehrte nach fünf Jahren zurück

+

Lohfelden / Kassel. Es grenzt an ein Wunder, was Sylvia Stranz aus Kassel erlebt hat: Nachdem ihre Katze Pebbles vor fünf Jahren verschwunden war, tauchte sie jetzt plötzlich wieder auf – mehrere Kilometer von ihrem Zuhause entfernt.

Es war ein warmer Sommerabend im September 2011, an dem der Perser-Mischling nicht, wie üblich, durch die Katzenklappe in das Haus zurückkehrte. „Ihr Ritual war es, sich nach dem Abendessen in der Hofeinfahrt in die Sonne zu legen“, erzählt die 56-Jährige. Sie hat mehrere Rassekatzen, die sich auch gern draußen aufhalten, allerdings immer in unmittelbarer Nähe des Gründstücks. Dass Pebbles einfach weggelaufen ist, sei unwahrscheinlich: „Ich denke, dass sie jemand mitgenommen hat.“

Auch ihre Tochter Rebecca, die im gleichen Haus lebt, zog das in Erwägung, hatte sie Pebbles doch bereits einmal bei der Polizei abholen müssen, weil ein Mädchen die Katze als herrenloser Streuner identifiziert und dort abgegeben hatte. „Für manche Leute ist es wohl seltsam, dass eine Rassekatze draußen herumläuft“, sagt die 28-Jährige. Im Sommer 2011 jedoch meldete sich niemand, der die Katze gesehen hatte. Die Familie verteilte Zettel, telefonierte herum – keine Spur von Pebbles.

Wohlwissend um die Attraktivität ihrer verschmusten Katze, war Sylvia Stranz davon überzeugt, dass sie anderswo ein Zuhause gefunden hat. „Ich habe mir selbst eingeredet, dass sie wohl nicht tot sein wird.“

Katze war registriert

Am 26. Oktober dann brachte am Mittag ein Anruf des Haustierregisters Tasso die Gewissheit. „Man sagte mir, Pebbles sei gefunden worden. „Ich war total sprachlos“, berichtet Stranz. Weil sie ihre Katze hatte chippen und registrieren lassen, konnte sie ausfindig gemacht werden. Die graue Pebbles, mittlerweile neun Jahre alt, hatte im Garten einer Frau nahe der Leipziger Straße gesessen. Die Frau, die selbst mehrere Katzen hält, teilte ihren Fund dem Tierschutzverein Hand und Pfote in Lohfelden mit, der Tier und Herrchen zusammenbrachte.

„Könnte Pebbles schreiben, würde das ein Bestseller werden.“

Melanie Hättich

„Frau Stranz rief dann bei uns an und sagte, Tasso habe die Vermutung geäußert, ihre Pebbles sei gefunden worden und ich sagte: Ja, wir wissen das sicher“, erzählt Melanie Hättich, Vorsitzende des Tierschutzvereins, und erinnert sich, dass die Besitzerin den Tränen nah war. Dass Pebbles so weit von ihrem Zuhause entfernt gefunden wurde, kann sich Hättich nicht erklären, halten sich kastrierte Katzen doch in einem kleinen Radius von ihrer Heimat auf. Nur ein nicht kastriertes Tier könne auch mal bis zu vier Kilometer laufen. „Könnte Pebbles schreiben, würde das ein Bestseller werden“, vermutet Hättich. Für Sylvia Stranz zählt vor allem, dass ihre Katze gesund zurückgekehrt ist. Das verfilzte Haar wurde teils abrasiert und der Zahnstein entfernt. Sie ist glücklich, dass ihre Bande nun wieder komplett ist: Hund Leni, der Kater Gismo und nicht zuletzt Pebbles’ Sohn Hercules haben die Katze wieder gut im Rudel aufgenommen.

Haben Sie Pebbles gesehen?

Wem der Perser-Karthäuser-Mix Pebbles in den vergangenen fünf Jahren begegnet ist, der kann eine E-Mail an kreiskassel@hna.de schicken oder unter diesem Artikel einen Kommentar hinterlassen. 

Hintergrund

Sowohl Katzen, die als Freigänger die Gegend erkunden, als auch Hauskatzen sollten gechipt und registriert werden, sagt Melanie Hättich vom Verein Hand und Pfote Lohfelden, dessen Arbeit zu 95 Prozent daraus besteht, sich um herrenlose Katzen zu kümmern. Europas größten Haustierregister führt der Tierschutzverein Tasso.

Viele Katzenhalter würden aber den Fehler machen und das Tier zwar chippen, es aber nicht mit Nummer und Adresse registrieren lassen. So passiert in einem aktuellen Fall in Fuldabrück, wo ein gechiptes Tier gefunden wurde, dessen Nummer aber keine Rückschlüsse auf den Besitzer zulässt. 

Es gilt: Wer ein Tier findet, muss den Fund bei der Gemeinde melden und sollte es auf keinen Fall füttern. „Denn wo die Katze sich wohlfühlt, da bleibt sie auch“, so Hättich.

www.tasso.net


Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.