Geschichtswerkstatt Lohfelden auf der Suche: Wer kennt diesen Soldaten?

Unbekannter Soldat aus Lohfelden: Dieses Soldatenbild konnte bislang noch nicht zugeordnet werden. Wer kennt den Namen dieses vermutlich 1923 geborenen jungen Mannes aus Crumbach? Foto: privat/nh

Lohfelden. Seit vier Jahren arbeitet Walter Pfaffe von der Geschichtswerkstatt Lohfelden an einer Dokumentation über Menschen aus Lohfelden, die dem Zweiten Weltkrieg zum Opfer gefallen sind. „Es ist spät, aber noch nicht zu spät“, sagt Walter Pfaffe.

Um die Gedenkausgabe fertigstellen zu können - in zwei bis drei Wochen soll sie in Druck gehen - sucht der 75-jährige Rentner aus Crumbach Unterstützung aus der Bevölkerung.

„Vom Ersten Weltkrieg gibt es in Lohfelden mehrere Gedenktafeln, auf denen alle Namen registriert sind“, sagt der früher im Rathaus tätige Buchhalter. Wer aber die Gefallenen und Vermissten aus dem Zweiten Weltkrieg waren und wie viele Opfer es sind, das sei bisher noch nicht zusammengestellt worden.

Den Anstoß für seine Suche nach Kriegsopfern hatte eine Rede von Pfarrerin Ingrid Ruhrmann-Brandt gegeben, berichtet der 75-Jährige. Sie hatte während eines Volkstrauertages den Verlust von weit mehr als 50 Millionen Menschen beklagt, die dem Zweiten Weltkrieg zum Opfer gefallen seien.

Bisher 500 Rückmeldungen 

Gedenken: Walter Pfaffe bereitet eine umfassende Dokumentation über die Lohfeldener Opfer im Zweiten Weltkrieg vor. Auf unserem Bild steht der ehrenamtliche Mitarbeiter der Geschichtswerkstatt Lohfelden vor dem Gedenkstein auf dem Hauptfriedhof in Lohfelden. Foto: Wohlgehagen

Der Mitarbeiter der Geschichtswerkstatt hat bislang etwa 500 Rückmeldungen mit Bildern erhalten und eingearbeitet. Es gebe aber noch Lücken und zusätzlichen Platz auf den Rückseiten der Dokumentation, so Pfaffe. In die Gedenkausgabe sollen auch Personen einbezogen werden, die nicht an der Front, sondern durch andere kriegerische Einwirkungen wie durch Bomben an der Arbeitsstätte oder in der Heimatgemeinde ihr Leben lassen mussten.

Der Geschichtskenner erinnert in diesem Zusammenhang an ein schweres Phosphor-Unglück in Ochshausen, dem zwölf Kinder einer Schulklasse und ihr Lehrer zum Opfer fielen. Oder an die Menschen, die durch ihre Arbeit in Kassel verpflichtet waren und Heimatvertriebene, die in Lohfelden ein neues Zuhause gefunden haben. „Alle haben das Recht, in der Dokumentation erwähnt zu werden“, sagte Walter Pfaffe der HNA.

Bisher nicht zugeordnet werden konnte ein Soldatenbild, das einen vermutlich 1923 geborenen Crumbacher zeigt. Er habe das Bild zufällig gefunden, aber wie in anderen Fällen auch wisse bisher keiner, wen es zeige, so Pfaffe.

In der fast fertig gestellten Dokumentation soll bewusst auf Titel und Auszeichnungen der gefallenen Soldaten verzichtet werden: „Für uns zählt nur die Person, nicht der Dienstgrad oder etwa die Funktion in der Partei“, sagt der Heimatforscher. Aus Termingründen bittet er um schnelle Rückmeldungen. Er hat aber auch „Verständnis für die Mitbürger, die keine Veröffentlichung in der Gedenkausgabe wünschen“.

Kontakt: Tel. 0561/51102-52 (Sabine Wagner), gemeinde@lohfelden.de

Von Hans-Peter Wohlgehagen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.