Lohfelden: Abrissbirne reißt Jungschwalben in den Tod

Empört über die Folgen der Abrissarbeiten: Wilfried Schulz.

Lohfelden. Bei den Abrissarbeiten für die Erweiterung des Edeka-Marktes in Lohfelden wurden fünf Nester von bebrüteten Mehlschwalben zerstört.

Naturfreunde und der Vorstand der Nabu-Ortsgruppe reagierten empört: „Gestern noch haben die Schwalben ihre Jungen gefüttert, heute hat man alles vernichtet“, sagte der 71-jährige Wilfried Schulz.

Auch Naturliebhaberin Elke Lichtblau (72) bestätigte, dass zwei Nester mit Jungschwalben belegt waren. Die Naturschützer sind über das rigorose Vorgehen der Verantwortlichen verärgert. Es widerspreche den Bemühungen, die immer seltener werdenden Mehlschwalben zu erhalten, sagte Nabu-Vorsitzender Manfred Henkel.

Er habe auf die Nester hingewiesen und verlange Ersatz für die Nester. Es könne sein, dass diese noch angeflogen würden. Man werde zunächst den Bauherrn anhören, sagte Dr. Ingo Aselmann von der Unteren Naturschutzbehörde beim Landkreis Kassel. (ppw)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.