Plus von rund 40.200 Euro geplant

Haushaltsplan 2018: Höhere Abgaben für Hausbesitzer und Kaufleute in Lohfelden

+
Steht auf dem Investitionsplan für nächstes Jahr: Die Gemeinde Lohfelden plant für die Sanierung der Kulturhalle 500 000 Euro ein. 

Lohfelden. Die Gemeinde Lohfelden hat im Jahr 2018 einiges vor. Das ließen die Pläne für den anstehenden Haushalt erkennen, den Bürgermeister Uwe Jäger (SPD) der Gemeindevertretung am Donnerstagabend vorstellte.

Unterm Strich steht ein Plus von rund 40.200 Euro – im Haushalt für das Jahr 2017 klaffte noch ein Defizit von knapp 460.000 Euro. „Dieses Plus ist einerseits nur durch einen großen Einsparwillen möglich, andererseits muss die Belastung auf möglichst viele Gruppen gleichmäßig verteilt werden“, erklärte Lohfeldens Kämmerer Thorsten Bürgel. Dafür müssen laut Jäger auch Gewerbetreibende und andere Einwohner in die Verantwortung gezogen werden – mit einer Erhöhung der Grund- und Gewerbesteuer (siehe auch Hintergrund). „Für die Besitzer eines Einfamilienhauses bedeutet das dann knapp 100 Euro Grundsteuer mehr im Jahr“, rechnet Kämmerer Bürgel vor.

Insgesamt sollen dank der Erhöhung knapp 1,6 Millionen Euro Steuereinnahmen mehr als im Vorjahr eingenommen werden. „Das entpricht in etwa den Fehlbeträgen, die wir in den vergangenen fünf Jahren im Durchschnitt hatten“, so Bürgel. Rein rechnerisch könne man mit der Haushaltsrücklage nach jetzigem Stand noch drei weitere Jahre durchhalten. „Aber wir wollen schon jetzt vorsorgen“, argumentiert Kämmerer Bürgel.

Neben der Kreis- und Schulumlage (10,7 Mio.) bilden im Haushaltsplan 2018 mit knapp neun Millionen Euro die Personalkosten den größten Posten – das sind etwa 600.000 Euro mehr als in diesem Jahr. Zustande kommen die Mehrkosten unter anderem durch die Umstellung der Verwaltungsmitarbeiter auf neue Tarifverträge und durch die neue Krippe, die im Januar nächsten Jahres eröffnet werden soll. Dort werden vier Erzieher eingestellt.

„Klar ist bei den Personalkosten Einsparpotenzial da, aber dann würde die Qualität leiden“, gibt Jäger zu bedenken und verweist auf das Beispiel Kinderbetreuung: In Lohfelden liegt der Betreuungsschlüssel deutlich über dem gesetzlich vorgeschriebenem Wert. Stattdessen will die Gemeinde beispielsweise 370 000 Euro unter anderem in den Bereichen Immobilien-, Straßen- und Kanalunterhaltung einsparen.

Im Haushalt für das kommenden Jahr ist vorgesehen, dass etwa 2,8 Millionen Euro in die kommunale Infrastruktur investiert werden. Zu den größten Posten zählen dabei die Sanierung der Kulturhalle (500.000 Euro) und der Kanäle in der Talstraße (1 Mio.). Außerdem steht der Straßenendausbau am Lindenberg mit 400.000 Euro und die Radwegverbindung zwischen Lohfelden und Kaufungen (350.000 Euro) auf dem Investitionsplan.

Die Pläne für den Haushalt 2018 werden nun in den Fraktionen und in den Ausschüssen diskutiert. Jäger rechnet frühestens im Dezember mit einem Parlamentsbeschluss.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.