Lohfelden pflanzt „Baum des Jahres 2014“

+
Pflanzaktion: Vor zahlreichen setzten Vizebürgermeister Klaus Steffek und der Sprecher des Arbeitskreises Umwelt- und Naturschutz der Gemeinde Lohfelden, Dieter Werner (im Vordergrund von links), den Baum des Jahres. Foto: Hans-Peter Wohlgehagen

Lohfelden. Jetzt kann die vier Meter hohe Traubeneiche wachsen, die Vizebürgermeister Klaus Steffek und Dieter Werner vom Agenda-Arbeitskreis Umwelt- und Naturschutz am Tag des Baumes auf der Wiese an der Karlsbader Straße gepflanzt haben.

Der Regen dürfte dazu beitragen, dass sich der junge Baum - wie die Vertreter der Gemeinde und des Arbeitskreises hoffen - zu einem Naturdenkmal von 25 bis 30 Metern Höhe entwickelt. Die Traubeneiche (lateinisch: Quercus petraea) sei Anfang des Jahres als „Baum des Jahres 2014“ ausgerufen worden. Sie liefere viel Sauerstoff und sei ein Baum mit Zukunft, denn sie trotze der vorhergesagten Klimaveränderung, sagte Dieter Werner.

An der offiziellen Baumpflanzung beteiligten sich mehr als 30 Bürger. Zuvor hatten Gärtnermeister Heiko Geisel und sein Mitarbeiter Jürgen Schmidt von der Firma Steuber Garten- und Landschaftsbau (Kassel-Bettenhausen) ein etwa 50 Zentimeter tiefes Pflanzloch ausgehoben. Bei dem stark verdichteten Boden auf der an den Fußweg zur Schlucht grenzenden Wiese war das keine leichte Arbeit.

Bürgermeister-Stellvertreter Klaus Steffek betonte, dass man den Baum des Jahres diesmal bewusst im innerörtlichen Bereich setze, weil Traubeneichen sich hier besonders gut entfalten können. Steffek dankte dem Arbeitskreis für die Zusammenarbeit und den hauptamtlichen Mitarbeitern für die Vorbereitung der Pflanzaktion. (ppw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.