Ursache ist bislang unklar

100 Tote Fische trieben im Lohfeldener Wahlebach

+
Leblos: So wie dieser Fisch schwammen die Tiere im Wasser.

Lohfelden. Bis zu 100 tote Fische sind laut Gemeinde Lohfelden am Wochenende im Wahlebach in Lohfelden entdeckt worden.

Am Samstag sei ein Wasserwärter der Gemeinde von der Polizei über den Fund der toten Fische informiert worden, teilt Lohfeldens Bürgermeister Uwe Jäger (SPD) auf Nachfrage der HNA mit. Bereits am Freitagmittag hätte ein Mitarbeiter der Gemeinde entdeckt, dass aus einem Schacht des Abwasserverbandes Losse-Nieste-Söhre eine braune Brühe in den Wahlebach lief, so der Rathauschef. Sofort hätte dieser die Kasseler Entwässerungsbetriebe über den Vorfall informiert.

Inwieweit die braune Brühe mit dem Fischsterben zusammenhängt, kann Jäger zu diesem Zeitpunkt noch nicht sagen. Die Sache würde jetzt von den zuständigen Behörden geprüft.

Polizeisprecher Torsten Werner teilt auf Nachfrage mit, dass nach ersten Einschätzungen der Polizei und der Unteren Wasserbehörde, die sich am Wochenende gemeinsam ein Bild von der Situation gemacht haben, vermutlich das Unwetter vom Donnerstag Schuld am Fischsterben sei.

Nach ersten Erkenntnissen hätten wahrscheinlich Schadstoffe, die von den Feldern in das Gewässer gespült worden sind oder das Gewitter selbst zum Tod der Fische geführt. Eine vorsätzliche Umweltverschmutzung konnte nicht festgestellt werden. Die verendeten Tiere wurden im Laufe des Montagvormittags vom gemeindlichen Bauhof eingesammelt. 

Gemeinde geht Fischsterben nach

Werden in einem Gewässer tote Fische gefunden, liegt es laut Kreissprecherin Ute Jäger in der Hand der Gemeinde, der Ursache für das Fischsterben auf den Grund zu gehen. Ihr Ergebnis müssten die Gemeinden dann der Unteren Wasserbehörde melden. Dazu gehöre auch, zu berichten, wie künftig Vorkommnisse dieser Art vermieden werden können, so die Sprecherin. Der Landkreis selbst ist nicht an der Ursachenfindung beteiligt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.