Dresdener Frauen-A-Capella-Popband präsentierte Weihnachtliches frisch verpackt

A-Capella-Popband Medlz mischten Kirche auf

Überzeugte: Die A-Capella-Band „Medlz“ gab zwei Konzerte in der evangelischen Kirche Vollmarshausen. Foto: Wohlgehagen

Lohfelden. Sollte man Weihnachtslieder verpoppen? Im Stile der „Medlz“ ja, entschieden die 250 Besucher mit ihrem Applaus bei einem umjubelten Konzert der europaweit bekannten Frauen-A-Capella-Band in der evangelischen Kirche Vollmarshausen.

Die fast ausverkaufte Kirche war stimmungsvoll in rot und blau-violett beleuchtet und der Altar in Theaternebel gehüllt, als die fantastischen Vier in kniefreiem Braunen mit „Vom Himmel hoch, da komm ich her“ und frischem Wind einzogen.

Beim „Hörst du die Trommeln?“ (Der kleine Trommler - pa ram pam pam) und dem stark rhythmisch geprägten „Es ist für uns eine Zeit angekommen“ wurde deutlich, was den Erfolg der international engagierten Frauenband ausmacht: Nelly, Sabine, Silvana und Maria haben ausgesprochen klare, natürliche Stimmen. Den gut 30-jährigen Frauen aus Dresden gelingt es mit ihrer gewinnenden Art immer wieder, selbst Kirchen im Schlagerstil aufzumischen.

Die A-Capella-Popband tritt mit Cajon und Tamburin auf. Eine Bass-Stimme wird technisch zugespielt.

Ave Maria

Aber nicht alle Weihnachtslieder kann man umschreiben, wie etwa das „Ave Maria“. Das vielleicht schönste aller Weihnachtslieder wurde in Vollmarshausen von Sabine und im weiteren Verlauf des Liedes von allen Sängerinnen der Medlz authentisch vorgetragen.

Im zweiten Teil ging es auf eine wunderschöne musikalische Weihnachtsreise, über Frankreich und Südamerika bis in die USA. Der weltweite Ausflug wurde mit einem humorigen sächsischen „O Dannenboom“ aus der Heimat der Sängerinnen abgeschlossen. „Jetzt singt ihr, Vollmarshausen“, forderte Nelly die begeisternd mitgehenden Zuhörer bei „Joy to the World“ auf und alle sangen auch für einen Video-Clip mit. Die Lohfeldenerin Tatjana Fiegand traute sich sogar, den bekannten Song „Last Christmas“ allein vorzutragen. Nach mehreren vom Publikum begeistert geforderten Zugaben (u.a. „Let it snow“) sangen die Medlz zum Abschluss besonders einfühlsam das schöne „Stille Nacht, heilige Nacht“ und verließen den Altarraum durch den Mittelgang der Kirche. (ppw)

Fotos: Medlz in Lohfelden-Vollmarshausen

"Medlz" in Lohfelden- Vollmarshausen

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.