Sozialminister: Schaffen 800 Plätze für Flüchtlinge

Neue Flüchtlings-Unterkunft bei Hornbach in Lohfelden

+
Vorbereitungen laufen auf Hochtouren: Der ehemalige Gartenmarkt Hornbach in Lohfelden wird gerade für Flüchtlinge hergerichtet.

Wiesbaden/Lohfelden. Mit dem Bau einer Flüchtlingsunterkunft im ehemaligen Gartencenter Hornbach in Lohfelden setze das Land seine Bemühungen fort, feste Unterkünfte für Flüchtlinge zu besorgen, teilte Hessens Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) am Donnerstag mit.

 "Ich bin froh, dass unsere hessenweite Suche nach Standorten weiter Früchte trägt und wir in dem leerstehenden Gebäude bis zu 800 Menschen, die auf der Flucht vor Krieg sind, ein festes Dach über dem Kopf bieten können", so der Minister. Voraussichtlich kommende Woche würde die ersten Flüchtlinge eintreffen. Er dankte dem Landkreis Kassel und der Gemeinde Lohfelden für ihre Unterstützung. "Es ist eine Riesenleistung der kommunalen Vertreter, wie uns hier geholfen wird in kurzer Zeit, eine solche Halle nutzen zu können." Zurzeit wird die Unterkunft vorbereitet. Unter anderem sind Mitglieder des THW Eschwege, der Feuerwehren Lohfelden und Söhrewald sowie der DLRG und der Gemeinde Lohfelden im Einsatz. Sie bauen die hölzernen Stockbetten auf, zimmern Zwischenwände für hundert Parzellen für jeweils acht Personen. Toilettenhäuschen wurden aufgestellt, nun fehlen noch Sanitärcontainer mit Duschen und Waschgelegenheiten.

Flüchtlingsunterkunft in Lohfelden im Hornbach wird vorbereitet

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.