Arbeiten ab Mai

Ortsdurchfahrt Vollmarshausen soll bis Ende 2018 komplett saniert sein

+
Ab Mitte Mai teilweise gesperrt: Die Sanierung der Vollmarshäuser Straße wird bis Ende 2018 fortgesetzt. Auch die Überfahrung des Fahrenbachs (links im Bild) muss im weiteren Verlauf der Baucharbeiten instandgesetzt werden. 

Lohfelden. Das größte Geschenk für Vollmarshausen zum 1000. Geburtstag wäre eine komplett sanierte Ortsdurchfahrt. Die Gemeinde Lohfelden ist optimistisch, dass das auch klappt.

Denn etwa Mitte Mai, so teilte Bauamtsleiter Rolf Schweitzer jetzt auf Anfrage mit, sollen die Bauarbeiten auf der Kreisstraße 8 beginnen und nach drei Etappen spätestens bis Ende 2018 abgeschlossen sein.

Der erste Abschnitt der Ortsdurchfahrt zwischen Vollmarshäuser Straße und Kaufunger Straße war bereits 2011 erneuert worden. Im Mai soll nun der Abschnitt von der Einmündung Sellerstraße bis zur Firma Ewald in Angriff genommen werden.

Danach ist der Bereich bis zum Netto-Markt dran, der letzte Abschnitt betrifft dann das Teilstück von der Einmündung „Im Wiesengrund“ bis zur Berliner Straße. Der weitere Verlauf der Kasseler Straße vom Ortsausgang Vollmarshausen bis nach Ochshausen, Einmündung Eschweger Straße werde erst 2020 in Angriff genommen, teilte Lohfeldens Bürgermeister Uwe Jäger (SPD) auf Anfrage mit.

Geringe Einschränkungen

Man habe diese Bauabschnitte so gewählt, um die Einschränkungen für Anlieger und Gewerbetreibende so gering wie möglich zu halten, sagte der Verwaltungschef. Die Nachteile für Anlieger resultieren daraus, dass kein Pkw die Baustelle wird passieren können. Die Kasseler Straße werde im jeweiligen Bauabschnitt voll gesperrt, kündigte Bauamtschef Schweitzer an.

Diese Vollsperrung ist offenbar nötig, weil die schwierigen Verhältnisse die Straßenbauer vor besondere Anforderungen stellt. Denn die Kasseler Straße ist in diesem Bereich auf einer Länge von 250 Metern komplett über den Fahrenbach gebaut. Es gilt also im Prinzip, eine recht lange Brücke zu sanieren. Außerdem müssen die Wasserleitungen und die Gehwege erneuert werden. „Mitte April werden die Anlieger zu einer Anliegerversammlung eingeladen“, kündigte Bürgermeister Uwe Jäger an.

Förderbescheid kam spät

Ursprünglich sollte die Sanierung der Kasseler Straße schon im vergangenen Sommer fortgesetzt werden. Nach seinen Informationen habe die Gemeinde aber erst Mitte Dezember 2016 den Förderbescheid erhalten, sagte Kreispressesprecher Harald Kühlborn auf Anfrage. Die Ausschreibung sei dann in Abstimmung mit der Gemeinde und der Straßenbaubehörde Hessen Mobil erfolgt.

Die Gesamtkosten für das Projekt belaufen sich nach Kühlborns Worten auf rund 1,8 Millionen Euro. Nur der gemeindliche Anteil von rund 675.000 Euro werde mit 65 Prozent bezuschusst. Der Kreisanteil von rund 1,2 Millionen werde aus dem Kommunalen Investitionsprogramm mitfinanziert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.