Zu laut wegen vieler Veranstaltungen

Rasthof-Lärm stört Anwohner am Lohfeldener Rüssel

Lohfelden. Truckerbuffet, Schnitzeltag, Familienbrunch, ein Wochenende für Hundeliebhaber, ein Grillfest, ein Gottesdienst und die ADAC-Nordhessen-Rallye -  am Lohfeldener Rüssel an der A7 finden viele Veranstaltungen statt. Allerdings stört der Lärm, der vom Rasthof kommt, viele Bewohner.

Der zur Straßenverkehrsgenossenschaft SVG gehörende Lohfeldener Rüssel an der Autobahn 7 gilt als einer der modernsten Rasthöfe Deutschlands und bietet seinen Besuchern neben einer modernen Innenausstattung und einer umfassenden Speisekarte auch ein Freizeit-Programm.

Letzteres ist für zahlreiche Anwohner in Lohfelden und insbesondere im Ortsteil Crumbach ein Grund zur Beschwerde.

Das Argument der Anwohner, von denen allerdings keiner seinen Namen in der Zeitung lesen will: Man sei schon genug belastet von der an Lohfelden vorbeiführenden Autobahn, sodass man nicht auch noch zusätzlichen Lärm vertrage. Bei dem Rasthof-Pächter stößt der Unmut der Anwohner durchaus auf Verständnis. „Ich kann gut verstehen, wie das ist, ich wohne selbst an einem Rasthof“, sagt Heidi Möller auf HNA-Anfrage.

Ein Rasthof liege aber nun einmal an einer Autobahn und da herrsche eben ein anderer Geräuschpegel. Sie widerspricht dem Eindruck der Anwohner, am Lohfeldener Rüssel sei es aufgrund von Veranstaltungen immer laut. „Die lauten Veranstaltungen sind eine Ausnahme“, so Möller. Eine solche angebliche Ausnahme war der „Happy day of life“, im Juni dieses Jahres. Bei der Veranstaltung konnten Kinder Trucks erkunden. 75 Lastwagen standen bereit, um sich hineinzusetzen, kurz mitzufahren und - verständlicherweise - auch einmal zu hupen. „Ich habe mich selbst aufs Dach gestellt und das Geschehen gefilmt und gebe zu, es war schon ziemlich laut“, räumt Möller ein. Aber das sei ein einziger Tag gewesen und nicht die Regel. Die Einnahmen kamen einem wohltätigen Zweck zugute - der Lärm hatte also durchaus auch eine positive Seite.

Dass die Bewohner Lohfeldens von dem Krach viel abgekommen, begründet Lohfeldens Bürgermeister Michael Reuter (SPD) gegenüber der HNA mit der Lage der Gemeinde: „Diese Akustik ist für einen Talkessel normal.“

Lexikon-Wissen:

Weitere Informationen zum Lohfeldener Rüssel finden Sie im Regiowiki.

Reuter erklärte, die Gemeinde habe Beschwerden über den Lärm erhalten und reagiert. „Pächter und SVG haben wir darum gebeten, bei ihrer Veranstaltungsplanung für 2015 stärker Rücksicht auf Anwohner zu nehmen.“ In einem Jahr könne man sagen, ob das gewirkt habe oder nicht. Grundsätzlich betrachte die Gemeinde das Gewerbe im Kasseler Becken als Bereicherung. „Und es gibt sicher auch Lohfeldener, die die Veranstaltungen als Gewinn sehen“, sagt Reuter. Mit den Zusatz-Events, bei denen der Autohof bisher nur einmal selbst Veranstalter und ansonsten lediglich Gastgeber war, verfolge man das Ziel, bekannter zu werden, sagte Pächterin Möller. In den Sommermonaten fänden ein- bis zweimal im Monat spezielle Veranstaltungen statt, die beispielsweise Lastwagenfahrer und Motorradclubs anlocken sollen.

Zu den Stammgästen gehören dabei nach Angaben der Pächterin auch Anlieger, die zum Teil sogar mit dem Fahrrad kämen. „Die sind dann mittendrin im Geschehen und machen mit“, so Möller.

Von Anna Lischper

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.