SEK-Einsatz in Lohfelden: Schüsse auf Hund waren Notwehr

Lohfelden/Höxter/Darmstadt. Die zwei bei SEK-Einsätzen am Dienstagnachmittag in Lohfelden und Höxter festgenommenen Männer sitzen jetzt in U-Haft.

Lesen Sie hier:

Fünf Schüsse bei SEK-Einsatz in Lohfelden

Der Haftrichter habe dies angeordnet, teilte die Sprecherin der ermittelnden Staatsanwaltschaft Darmstadt, Nina Reininger, auf Anfrage der HNA mit. Den 30 und 35 Jahre alten Männern, die Mitglieder einer rockerähnlichen Gruppierung im Raum Kassel/Göttingen sein sollen, wird räuberische Erpressung vorgeworfen. Es werde weiter ermittelt, hieß es.

Pitbull lief zur Autobahn

Kritik an dem Vorgehen der Polizei, die bei der Festnahme in Lohfelden einen Hund erschossen hatte, wies die Staatsanwältin zurück. Der Beschuldigte habe seinen Hund – ein kräftiger Pitbull-Terrier – auf die Polizeibeamten losgelassen. Die Polizisten hätten als Abwehrreaktion auf das Tier geschossen. Der angeschossene Pitbull lief Richtung Autobahn 49. SEK-Beamte verfolgten ihn und töteten das Tier mit weiteren Schüssen.

Schüsse bei SEK-Einsatz in Lohfelden: Mann verhaftet

Diese Videos schickten uns Nutzer kurz nach dem Einsatz

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.