Lohfelden muss noch Derbyniederlage gegen Vellmar aufarbeiten

FSC beim Hessenpokalspiel in Weidenhausen gefordert

+
Nachdenklich: Lohfeldens Trainer Otmar Velte (links) und Co-Spielertrainer Daniel Beyer machen sich Gedanken, welcher Mannschaft sie auf dem Chattenloh das Vertrauen schenken.

Lohfelden. Nur wenige Tage bleiben den Hessenliga-Fußballern des FSC Lohfelden, um die überraschende Derby-Niederlage zum Saisonauftakt gegen den OSC Vellmar zu verarbeiten.

Schon am heutigen Mittwoch (19 Uhr) stehen sie in der ersten Runde des Hessenpokals vor ihrer nächsten Bewährungsprobe. Dann kämpft die Mannschaft von Trainer Otmar Velte bei Verbandsligist SV Weidenhausen ums Weiterkommen.

Die Enttäuschung

Keine Frage, die Enttäuschung beim FSC über die Auftaktniederlage hallt nach. „Sicherlich werden wir auch bei den kommenden Aufgaben noch damit konfrontiert. „Man fragt sich ja schon immer mal, was bei einem Sieg in den nächsten Wochen für uns drin gewesen wäre“, sagt Velte.

Die Aufarbeitung

Gesprächsbedarf zwischen der Mannschaft und ihm hatte Otmar Velte bereits unmittelbar nach dem Derby vermeldet. „Schließlich haben wir das Spiel nicht auf fußballerischer Ebene verloren, sondern auf Kopfebene“, ist der Trainer sicher. Ändert er daher sein normales Prozedere? „Nein, jeder muss ja erst einmal für sich die eigene Enttäuschung aufarbeiten. Dazu war der Sonntag da. Zusammen haben wir uns am Montag hingesetzt und alles besprochen“, erklärt der Trainer weiter.

Die Konsequenzen

Personelle Änderungen wird es in Weidenhausen aus verschiedenen Gründen geben. Kapitän Roy Keßebohm ist nach seiner Roten Karte gesperrt. Daher ist eine Umbesetzung in der Innenverteidigung nötig, und auch in der Zentrale muss es laut Velte Veränderungen geben: „Der ein oder andere wird eine Denkpause bekommen.“ Zudem erwägt der Trainer, einige seiner jungen Spieler, die ihn gegen Vellmar überzeugten, für das folgende Derby gegen Baunatal zu schonen. „Vor den Entscheidungen werde ich aber das Training abwarten und beobachten, wie die Jungs auf ihre Leistung gegen Vellmar reagieren. Für das Pokalspiel noch gesperrt ist Neuzugang Nasuf Zukorlic.

Der Pokal-Gegner

Großen Respekt bekundet Otmar Velte vor dem Gegner. „Weidenhausen spielt in der Verbandsliga seit Jahren eine gute Rolle. Das ist ein gefährlicher Kontrahent mit Spielern auf Hessenliga-Niveau wie Sören Gonnermann.“ Auch die Spielstätte des SVA habe es in sich: „In ihrem Adlerhorst auf dem Chattenloh sind sie stark. Das wird für uns kein Spaziergang.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.