Vermögen für Gemeinde aufbauen

Windkraftanlagen: Lohfelden will sich mit 1,5 Millionen Euro beteiligen

Lohfelden. Seit Anfang des Jahres drehen sich die Rotorblätter im Windpark Söhre. Jetzt könnte bald die Gemeinde Lohfelden als neuer Investor mit im Boot sitzen. Das geht aus dem Nachtragshaushaltsplan hervor, den Bürgermeister Michael Reuter (SPD) in der jüngsten Gemeindevertretersitzung einbrachte.

Der Vorschlag des Gemeindevorstands sieht eine Beteiligung am Windpark mit insgesamt 1,5 Millionen Euro vor. „Auch nach der Investition würde die Gemeinde noch über liquide Mittel von 6,2 Millionen Euro verfügen. Wir geben also nicht das Sparbuch aus“, sicherte Reuter zu.

Lesen Sie dazu auch:
- Windanlagen in Söhrewald und Niestetal erzeugten 25,3 Mio. kWh Strom

- Energiegenossenschaft Kaufungen will bei Windpark einsteigen

- Windrädern in der Söhre droht kein Stillstand

Die Beteiligung bestünde aus zwei Anteilen von jeweils 752.000 Euro, einer Kommanditeinlage sowie einem Nachrangdarlehen. Das gesamte eingesetzte Eigenkapital würde sich bei einer Laufzeit von 20 Jahren jährlich um 4,93 Prozent verzinsen. „Die Verzinsung stellt sich für die Gemeinde gut dar, denn sie erfolgt unabhängig vom erwirtschafteten Ergebnis der Energieanlage“, betonte Reuter.

So könne man langfristig ein Vermögen für die Gemeinde aufbauen, wovon die Steuerzahler wiederum profitieren, prognostizierte der Bürgermeister. Mit der Beteiligung am Windpark sei Lohfelden auf dem richtigen Weg zum Erreichen der Klimaschutzziele. (phc)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.