Sechswöchiger Kurs mit erfahrenem Trainer

Zuschlagen erwünscht: Kinder lernen, sich selbst zu verteidigen

+
Alle gegen Einen – aber nur im Training. Ben Schnitzerling (von links), Lilly Frommann, Maryan Kasmi und Jana Räthel gehen auf Trainer Neil Sauer los.

Lohfelden. Ein bisschen wie auf dem Kasernenhof geht es schon zu, wenn Neil Sauer (46) den jungen Kursteilnehmern in der Aula der Regenbogenschule seine Kommandos übermittelt – und respekteinflößend sieht der hochgewachsene, durchtrainierte Sportler auf jeden Fall aus.

Trotzdem folgen die Grundschüler aufmerksam seinen Anweisungen und lassen sich anhand von Beispielen zeigen, wie man sich gegen Aggressionen, drohenden Ärger und bloße „Anmache“ wehren kann. Es sind einfache, aber hilfreiche Mittel, wie Sauer an einem Beispiel vermittelt. Seine Schülerin Jana Räthel (9) macht es vor: Ein Bein nach hinten, beide Arme nach vorne, Handflächen offen, energisch gucken und losbrüllen: „Lass mich in Ruhe!“ schreit sie ihren Trainer an, als er sie anpöbelt und einige Kursteilnehmer zucken erschrocken zusammen. Man kann sich gut vorstellen, dass ihr Gegner mit so einer Reaktion nicht rechnet und Jana in Zukunft aus dem Weg geht.

Man spürt die Begeisterung der Kinder und als sie bei einer anderen Übung ihren Trainer mit einem Softhandschuh auch berühren „müssen“, macht das natürlich besonders Spaß. Aber es bleibt spielerisch. Sauer versteht sein Handwerk und weiß, wie er mit den neun- und zehnjährigen Schülern umgehen muss, um sie zu motivieren.

Dieses „Zuschlagen“ ist vom Trainer erwünscht: Jana Räthel (9) lässt sich darauf ein.

Die Ziele des sechswöchigen Trainings sind vielschichtig. So sollen die Kinder zum Beispiel lernen, sich gewaltfrei gegen Aggressionen zu verhalten, Sicherheit als Abschreckung auszustrahlen, aber auch: Was ist eigentlich Gewalt und wie kann sie entstehen?

Die Teilnahme ist freiwillig und kostenlos. Der „Freundeskreis sozial engagierter Unternehmer“ mit seinen 415 Mitgliedern übernimmt die gesamten Kosten. Der Verein, der sich 2007 gegründet hat, unterstützt Schulen, Kitas und Hilfsorganisationen in der Region mit Geld- und Sachspenden. Vorsitzender Heinz Hibbeln (79) aus Lohfelden: „Wir arbeiten völlig unbürokratisch und verzichten deshalb auf Mitgliedsbeiträge und die üblichen Vereinsrituale“ erklärt Hibbeln. „Bei Bedarf werden Mitglieder um eine Spende oder Unterstützung gebeten. So kam auch dieses Projekt zustande“, führt er weiter aus.

Neil Sauer packt nach dem einstündigen Training seine Sachen zusammen und verabschiedet sich, denn die nächste Gruppe in Melsungen und danach in Baunatal will auch noch trainiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.