Losse-Baustelle bleibt bis Oktober ein Nadelöhr

+
Hier wird gebaut: Die Losse-Brücke in Helsa.

Helsa. Die Bauarbeiten an der Losse-Brücke in Helsa kommen gut voran: Die neuen Widerlager sind fast fertig, Ende Oktober soll die neu gebaute Brücke befahrbar sein.

Anschließend wird die Behelfsbrücke wieder abgebaut. Äußerst problematisch ist laut Bürgermeister Tilo Küthe (SPD) jedoch die Umleitung des Schwerverkehrs über Kaufungen und die Leipziger Straße in Helsa.

Die Straße sei zu eng, an der Einmündung Berliner Straße blieben die Lastwagen öfter hängen, sagt Küthe. Die beiden Gemeinden fordern das Straßenverkehrsamt auf, den Lkw-Verkehr über Wahlsburg und die B7 zu führen. (hog)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.