Lossemarkt mit Entenrennen: Weniger los als sonst

Nutzten den Flohmarkt auf der Leipziger Straße: (von links) Frank Küllmer, Simon Herwig (10), Vivian und Laura Michelle Herwig (11) verkauften beim Lossemarkt in Oberkaufungen altes Spielzeug. Fotos: Habich

Kaufungen. Es riecht nach Zuckerwatte und Bratwurst an diesem Wochenende in Oberkaufungen: Auf dem fünften Lossemarkt werden Süßigkeiten, Bier, Spezialitäten und Handwerk aus der Region verkauft. Rund 50 Stände sind an der Leipziger Straße aufgebaut, für den Verkehr ist sie von Freitag bis Sonntag voll gesperrt.

Bilder vom Lossemarkt

Lossemarkt in Kaufungen

Wer will, kann sich mit einem Hubkran hochfahren lassen, um den Ort einmal von oben zu sehen, mit einer kleinen Bimmelbahn durch Oberkaufungen fahren oder einfach das Bühnenprogramm genießen.

Familie Herwig freut sich, dass zu dem Straßenfest auch ein Flohmarkt gehört: Die Kinder Laura (11) und Simon (10) haben Spielzeug aussortiert und bieten es am Sonntag auf einem kleinen Tisch zum Verkauf an. „Wir sind heute den ersten Tag auf dem Lossemarkt“, sagt Mutter Vivian Herwig. „Gestern war das Wetter so schön, da waren wir lieber schwimmen.“ Hitze und strahlender Sonnenschein haben auch den Geschäften von Fred Krass nicht gut getan: Er verkauft an einem Stand Holzarbeiten, die er und seine Frau geschnitzt haben - darunter schon ein paar Weihnachtsengel. „Der Verkauf läuft eher mäßig“, sagt Krass.

Auch die selbstgemachten Alpaka Pullover von Andrea Hawlitschek finden nicht gerade reißenden Absatz. Mit den Standgebühren rechne sich das kaum, bedauert sie. Vielleicht hätte das bei herbstlichen Temperaturen anders ausgesehen.

Dass insgesamt weniger los war auf dem Lossemarkt, könnte auch daran liegen, dass es in diesem Jahr schon viele Veranstaltungen in Kaufungen gab - im Rahmen des 1000-jährigen Bestehens der Gemeinde. Das sagt Ulrich Kellner vom Verkehrs- und Gewerbeverein Kaufungen, der den Lossemarkt seit Jahren veranstaltet. „Unter diesen Voraussetzungen sind wir aber insgesamt zufrieden mit dem Ergebnis und die meisten Händler wohl auch“, glaubt Kellner. Er schätzt, dass der Lossemarkt zwischen 4000 bis 4500 Besucher hatte.

Abkühlung von den hohen Temperaturen gab es am Sonntagnachmittag zumindest noch für die Kinder: Beim Entenrennen planschten die Kleinen durch die Losse und versuchten, eines der gelben Gummitiere einzufangen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.