Bester Spieler beim Real-Junior-Cup

Elfjähriger Luca darf zum Probetraining beim BVB

+
Schule hat Priorität: In seinem Zimmer bereitet sich Luca Schneider auf den Schulunterricht vor. Mit auf dem Bild ist seine Mutter Manuela Schneider.

Söhrewald. Dem Fußballhimmel ein Stückchen näher gekommen ist der Elfjährige Luca Schneider aus Wellerode. Der begeisterte junge Kicker wurde beim Real-Junior-Cup in Kassel als bester Spieler gekürt. Schon bald wird Luca zu einer Talentsichtung nach Dortmund reisen.

Dort hat er die Chance, sich einen Platz in einer Jugendmannschaft des BVB zu erspielen.

Nach dem Qualifikations-Turnier verließ Luca, der für den VFL Kassel spielt, den Platz am Franzgraben natürlich mit stolzer Brust. Immerhin darf er sein fußballerisches Können mit anderen von der Warenhauskette gesichteten deutschen Talenten jetzt in Dortmund zeigen.

„Besonders kreativer Spieler“

Sein Vereinstrainer Philipp Vehreschild (29) kennt den Jungen seit drei Jahren: „Luca ist ein besonders kreativer Spieler, der sich in jeder Sekunde für die Mannschaft einsetzt“, sagt der Übungsleiter, der sich mit seinem besten Mittelfeldspieler und dem D1-Team des VFL auf die Punktspiele in der Gruppenliga vorbereitet. Diese Liga sei die höchste Spielklasse des Jahrgangs mit sehr starken Gegnern, wie dem KSV Hessen Kassel, KSV Baunatal und der SG Reinhardshagen. „In meinem Team kommt dem laufstarken und trickreichen Luca, der immer gewinnen will, eine Schlüsselrolle zu“, sagt der Jugendtrainer.

Der talentierte Nachwuchsfussball-Spieler Luca Schneider absolvierte jetzt mit VFL-Trainer Philipp Vehreschild (links) ein Sondertraining in Wellerode. Mit auf dem Bild am Spielfeld der Söhrekampfbahn sind Manuela (von links), Nico und Andreas Schneider.

Luca ist das jüngste Kind einer Fußball und Sport begeisterten Familie. Schon mit fünf Jahren fing er an, bei der JSG Söhrewald im Verein zu kicken. Auch sein älterer Bruder Nico (14) spielt inzwischen beim VFL Kassel. Vater Andreas Schneider ging in jüngeren Jahren als Mittelstürmer des FSC Lohfelden in der Landesliga auf die Jagd nach Toren, während Mutter Manuela als Handballspielerin in Lohfelden aktiv war.

Heute stehen bei den Schneiders die beiden kickenden Söhne im Vordergrund. Außerdem trifft sich die Familie seit vielen Jahren mit den Freunden des Premiere-Clubs im Keller ihres Wohnhauses, um die TV-Übertragungen der Fußballbundesliga gemeinsam zu erleben.

Luca Schneider, der die Söhre-Schule in Lohfelden besucht und außer Fußball gern Inline-Hockey und Volleyball spielt, will später Fußballprofi werden: „Ich möchte einmal für Bayern München spielen“, verriet uns der ehrgeizige und selbstbewusste Junge. Um diesem großen Traum und seinem Vorbild Frank Ribery ein bisschen näher zu kommen, fährt er bis zu viermal in der Woche zu Training und Pflichtspielen nach Kassel.

„Die Schule hat trotz allem Priorität“, sagt seine Mutter, die darauf achtet, dass ihr Jüngster auch in diesem Bereich Leistung zeigt. Luca habe eine Eins im Sport, mag Englisch ganz gern und habe kürzlich auch beim Kasseler Mini-Marathonlauf sehr gut abgeschnitten, sagt Manuela Schneider. (ppw)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.