Bei einem Karnevalstanzturnier kämpften Aktive der Region gegen harte Konkurrenz

Die Luft wird oben dünner

Mit Maskottchen: Tanzmariechen Raja Großmeier war vor ihrem Auftritt ganz fröhlich.

Kassel / Baunatal. Raja Großmeier lächelt im Aufwärmraum der Aueparkhalle ihr grünes, pelziges Maskottchen an. Die Zahnspange blitzt. Die Schülerin der Kasseler Heinrich-Schütz-Schule hat an diesem Tag 13. Geburtstag. Den feiert sie mitten im Trubel eines Karneval-Tanzsportturniers mit ihren Freundinnen von der Junioren-Garde des TSC Herkules. Umgeben von anderen Teams, zum Beispiel auch aus Baunatal.

Das Maskottchen lenkt auch ab. „Lampenfieber ist immer dabei. Aber ich sage mir, dass ich es kann“, erzählt Raja. Die Anstrengung für den neuen Tanz hat sie gern in Kauf genommen, auch wenn es immer schwieriger wird, das Hobby mit den Hausaufgaben in Einklang zu bringen.

Belohnt wird der Eifer des Tanzmariechens später auf der Bühne nicht so richtig. Sie kommt auf den 35. Platz.

„Ich sage mir, dass ich es kann.“

Tanzmariechen Raja Großmeier

Doch so ging es beim 44. Siegward-Dreyer-Gedächtnis-Turnier, der vom Verein Tanzsport Kassel ausgerichtet wird, vielen Aktiven aus der Region. Sie landeten am Ende auf den hinteren Plätzen.

Eine Ausnahme bildeten die Karnevalstänzerinnen der Großenritter Carnevalsgemeinschaft (GCG) aus Baunatal, deren Stadtgarde den ersten Platz im Marschtanz belegte und den zweiten im Schautanz. Die Rittergarde der GCG schaffte zwei dritte Plätze.

Von den Kasseler Karnevalisten glänzte die gemischte Garde der KG TSC Herkules mit einem zweiten Platz. Der Verein zeigte auch gute Paartanzleistungen.

Die meisten Titel bei dem bundesweiten Turnier räumten Karnevalstänzer aus dem Süden Deutschlands und aus Westfalen ab. „Die Qualität in der Spitze des Turniers wird immer höher“, sagt Hans Borstädt vom Verein für Tanzsport. Dass die Luft oben immer dünner wird, ist dabei wörtlich zu nehmen. Besonders hohe Spreizsprünge und freihändige Überschläge sind Pflicht, wenn man die Punktrichter beeindrucken will.

Die Kasseler Karnevalstänzer erreichten an den zwei Tagen einige vordere Platzierungen. Die Paartänzer des Vereins, Linda Nguyen und Daniel Koch, landeten auf dem vierten, ihre Vereinskollegen Julia Goronzy und Sören Reiße auf dem fünften Platz. Das dritte Paar, Jana Grosch und Julien-Marcel Butzmann, belegte Platz sieben.

Beim Mariechentanz der Junioren schob sich Jasmin Hoffmann vom Rothwestener Carnevals Verein auf den vierten Platz. Diese Platzierung erreichte auch Katrin Reinhard (GCG Baunatal) im Mariechentanz der über 16-Jährigen. Die Karnevalsgesellschaft Kassel Süd erzielte mit einem siebten Platz im Paartanz der Jugend (Kimberly Dinter und Jérome Rüppel) ihr bestes Ergebnis. 

Von Peter Dilling

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.