Kindersingwoche in Elgershausen

Interesse an Gesang und Kirche: Lust auf die eigene Stimme

+
Liede aus vielen Kinderkehlen: Mehr als 50 Mädchen und Jungen aus Schauenburg, Baunatal und auch von weiterher üben im alten Gemeindehaus der Kirchengemeinde Elgershausen das Musical „Der Verlorene Sohn“ ein. Aileen (6, vorn mit Maske) und Silas (6, rechts daneben) lassen ihren Stimmen dabei freien Lauf.

Schauenburg. Singen kann man überall. „Ich singe gern zu Hause vor mich hin“, sagt Fenja Bürger (10). Auch im Kirchenchor lässt die Elgershäuserin ihre helle Stimme klingen. In der Schule komme der Gesang leider ein bisschen zu kurz für ihren Geschmack.

Diesen Nachholbedarf deckt Fenja momentan während der Kindersingwoche der evangelischen Kirchengemeinde Elgershausen zusammen mit mehr als 50 weiteren Schulkindern. Sie studieren das christliche Musical „Der verlorene Sohn“ ein. Fenja hat sogar eine Hauptrolle bekommen, schließlich ist sie schon fünf Jahre dabei und somit ein alter Hase. Ihre Mutter hat ihr wochenlang vor der Probenwoche beim Auswendiglernen des Textes geholfen.

„Wir vermitteln hier musikalische Grundbildung“, sagt Judith Reiting, die gemeinsam mit der Elgershäuser Organistin die Singwoche leitet. und viele Texte der Musicallieder geschrieben hat. Laut Reiting kommt das Singen in der Schule tatsächlich oft zu kurz. „Es gibt zu wenige Musiklehrer und zu wenige Stunden. Kinder hören Musik in jeglicher Form, aber singen tuen sie weniger“, sagt die Musiklehrerin. Da seien viele Kinder eher bereit, ein Instrument zu lernen.

„Wir bieten hier eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung“, sagt Sabine Schlitt. Außerdem helfe die Singwoche, das Interesse der Kinder an kirchlicher Arbeit und für den Konfirmationsgottesdienst zu wecken.

Viele Kinder kommen allerdings schon aus Neigung zur Singwoche, in der sie auch die Kulissen für das Musical basteln, gemeinsam spielen und warmes Mittagessen bekommen. „Ich höre meine Stimme gern und mag es, vor Publikum zu singen“, sagt Tessa Brede (9) Sie singt bereits bei den Mehrklang-Kids in Großenritte und im Schulchor der Grundschule Hoof.

Wie in den Erwachsenenchören die Männerstimmen so sind auch bei der Singwoche Jungen deutlich in der Minderzahl. Zu den Ausnahmen gehört Louis Lindenborn, der schon als Fünfjähriger hier gesungen hat. „Das hat mich geprägt“, sagt der 19--Jährige Abiturient der Freien Waldorfschule. Er spielt inzwischen Orgel und Klavier und bleibt als einer von 13 ehrenamtlichen Betreuern der Kindersingwoche weiterhin treu.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.