Amtsgericht verhängt Bewährungsstrafe gegen Ex-Beschäftigten von MEG

Luxuskarossen unterschlagen

Groß, schick, teuer: Eine Vorliebe für Luxuswagen hatte ein Ex-Mitarbeiter des insolventen Versicherungsvermittlers MEG. Unser Archivbild zeigt einen Mercedes AMG SLS. Archivfoto:  automediaportal / nh

Lohfelden / Kassel. Als der Prozess zum ersten Mal angesetzt worden war, hatte sich der Angeklagte immerhin noch kurzfristig krankgemeldet. Diesmal fehlte der 27-jährige Lohfeldener, der zwei Luxuslimousinen unterschlagen haben soll, einfach so vor Gericht – und hatte auch sein Handy abgeschaltet.

Höchstmaß verhängt

Doch dem Ex-Beschäftigten des insolventen Versicherungsvermittlers MEG nutzte alles Totstellen nichts: Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ das Kasseler Amtsgericht am Dienstag einen Strafbefehl über eine zwölfmonatige Bewährungsstrafe – das Höchstmaß, das auf diesem Weg verhängt werden kann.

Diese Möglichkeit sieht das Gesetz vor, um bei einfachen Vergehen und klarer Beweislage trotz abwesendem Angeklagten zu einem Ergebnis zu kommen. Zumindest vorläufig. Denn wenn der 27-Jährige den Strafbefehl nicht akzeptiert und Widerspruch einlegt, muss doch noch verhandelt werden.

Der Angeklagte soll wie viele Mitarbeiter im einst schillernden Unternehmen MEG des Mehmet Göker Wert auf noble Gefährte gelegt haben. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, erst im August 2008 einen Mercedes im Wert von 90 000 Euro und dann im September 2009 einen BMW für 79 000 Euro geleast zu haben.

Die Leasingraten sei der Lohfeldener aber bereits nach einigen Monaten schuldig geblieben. Als die Autohändler daraufhin die Leasingverträge gekündigt und die Karossen zurückgefordert hätten, habe der Mann jedoch nicht reagiert. Sondern sei vielmehr weiter mit den teuren Autos herumgefahren – „über einen Zeitraum von mehreren Monaten“, wie die Staatsanwaltschaft erklärte.

Strafrechtlich wertet die Anklagebehörde das Verhalten des Lohfeldeners als Unterschlagung. Strafmaß: Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe. (jft)

Von Joachim F. Tornau

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.