SPD und Grüne zur Wahl Ueckerts (FDP)

„Machen keine Geschenke“

Fuldatal. „SPD und Bündnis 90/Die Grünen machen keine Stimmengeschenke.“ Die Koalitionspartner hätten Werner Ueckert nicht zu einem Sitz im Gemeindevorstand verholfen. Mit diesen Worten widersprechen die Fraktionsvorsitzenden Gaby Künzer (SPD) und Thomas Ackermann (Bündnis 90/Die Grünen) dem Bericht über die konstituierende Sitzung der Fuldataler Gemeindevertretung.

„Dies war die Entscheidung einer einzelnen Person und mit uns nicht abgesprochen. Wir bedauern dieses Abweichen und können uns nicht erklären, warum jemand aus den eigenen Reihen unseren gemeinsamen Wahlvorschlag nicht unterstützt hat“, betonen Künzer und Ackermann.

Im Vorfeld der Gemeindevertretersitzungen sei es üblich, dass alle Tagesordnungspunkte in den Fraktionen ausführlich besprochen und auch abgestimmt werden. Dort habe sich ein abweichendes Stimmverhalten nicht angedeutet.

Letztlich stehe es jedem Gemeindevertreter frei, nach seinem Gewissen zu entscheiden. Durch die Entscheidung eines Einzelnen sei der FWG leider von vornherein jede Chance genommen worden, im Wege des Losverfahrens einen Sitz im Gemeindevorstand zu bekommen, meinen die beiden Fraktionsvorsitzenden. (mic)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.