Geschichte vom "Kleinen Lumpenkasperle" zum Beginn der Veranstaltungsreihe

+
Märchentheater: Puppenspieler Günter Staniewski (von links), Vizelandrätin Susanne Selbert, Dr. Ralf Beinhauer vom Vorstand der Kasseler Sparkasse und Stefan Becker stellen das Programm für die Saison 2012 vor.

Kreis Kassel. Vorhang auf: Das Märchentheater am Märchenlandweg startet in die neue Saison mit über 120 Veranstaltungen. Kinder und Eltern dürfen gespannt darauf sein, wohin die Reise im documenta-Jahr und vor dem 200-jährigen Jubiläum der Grimm’schen Märchen geht.

Gespielt wird in vielen Orten am Märchenlandweg, dessen Wegenetz von Bad Karlshafen im Norden bis nach Fuldabrück im Süden führt und die Landkreisgemeinden mit der Stadt Kassel sowie Hann. Münden verbindet.

Einen Vorgeschmack erlebten begeisterte Kinder gestern im Kaufunger Regionalmuseum mit der faszinierenden Geschichte vom „Kleinen Lumpenkasperle“. Das war für die Besucher ein gelungener Spaß.

Das Programm richtet sich in dieser Saison aber nicht nur an Kinder. Stefan Becker: „Wir haben uns die erotischen Märchen und die Märchen von der Liebe vorgenommen, die am Samstag, 26. Mai, im Gewölbekeller des Dornröschenschlosses Sababurg (Beginn 18.30 Uhr) Premiere haben.“ Die Besucher können sich, so sagte der Schauspieler weiter, auf noch nicht bearbeitete Märchen aus der Grimm’schen Erstausgabe freuen, garniert mit Zitaten der berühmten Brüder zum Thema Liebe und Frauen. Eine Voraufführung werde bereits am Freitag ab 20 Uhr in der „Ekstase Bar“, einem ehemaligen Szenelokal in der Kurfürstenstraße in Kassel, gezeigt.

Zum Brüder-Grimm-Festival gibt es ab dem 3. Juli ein Kindertheaterprogramm im Botanischen Garten. Puppenspieler Günter Staniewski spielt in dieser Saison unter anderem auch die märchenhafte Geschichte vom „Eisbären Schneeweißchen“ aus dem Zoo, der zum Leben im Eis zurückkehrt und so gut wie gar nichts versteht.

Ermöglicht wird das abwechslungsreiche Märchenprogramm, zu dem im vergangenen Jahr rund 15.000 Besucher kamen, erneut durch die finanzielle Unterstützung der Sozial- und Sportstiftung der Kasseler Sparkasse als Hauptsponsor und durch eine Förderung der Kulturstiftung des Landkreises Kassel. „Wir unterstützen das Märchentheater traditionell, weil die Orte am Märchenlandweg ein publikumswirksames Angebot erhalten“, sagte Vizelandrätin Susanne Selbert während der Vorstellung des Programms. Beide Stiftungen fördern das Märchentheater mit insgesamt 16.000 Euro.

Patricia Ruffini vom Verein Region Kassel-Land hob den Wert der Veranstaltungsreihe für die touristische Entwicklung hervor. Das Märchentheater habe sich zu einem qualitativ hochwertigen regionalen Produkt entwickelt, das Besuchern die Vielfalt örtlicher Sagen und Märchen der Brüder Grimm näherbringt.

Von Hans-Peter Wohlgehagen

Service: Vorbestellung Spielraum-Theater, Tel. 05 61/71 06 89 und Theater Laku Paka, Tel. 0 56 05/68 91. www. kindertheaterbuerooo.de

„Wir spielen an tollen Orten“, sagten Stefan Becker (Spielraum-Theater) und Günter Staniewski (Theater Laku Paka), die ihre Besucher in Scheunen, Burgen und Schlössern oder auf luftigen Wiesen und stimmungsvollen Plätzen in den Bann ziehen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.