Bürgerhaussaal ist für ein Jahr nicht nutzbar – Kosten auf 1,8 Millionen Euro begrenzt

Ab März wird saniert

So ähnlich könnte er einmal aussehen: Der Anfang der 1960er-Jahre errichtete Bürgerhaussaal erhält eine neue Decke und neue Fenster. Außerdem wird die Veranstaltungstechnik auf den neuesten Stand gebracht. Illustration: nh

Kaufungen. Ein knappes Dreivierteljahr nachdem das Kaufunger Gemeindeparlament grünes Licht für die Sanierung gegeben hat, sollen im März 2012 die Bauarbeiten am Bürgerhaussaal in Oberkaufungen beginnen. Ab 1. März steht der Saal für Veranstaltungen nicht mehr zur Verfügung. 50 Jahre nach der Eröffnung des Bürgerhauses „Kaufunger Wald“ im Jahr 1962, seinerzeit das dritte in Hessen, wird die Veranstaltungsstätte in Oberkaufungen von Grund auf erneuert. Viel wird von dem Saal, wie ihn Generationen von Kaufungern und auswärtigen Gästen kennen, nicht übrig bleiben.

Nach Angaben von Bürgermeister Arnim Roß (SPD) wird die Decke neu gestaltet, außerdem werden die Fenster an der östlichen Front des Gebäudes ersetzt. Erhalten bleiben soll dagegen der Boden, der aus massivem Eichenparkett besteht.

Im Zuge der Sanierung, mit der das Kaufunger Architekturbüro Döring beauftragt wurde, wird nach Angaben des Bürgermeisters auch die Saaltechnik erneuert. Nicht richtig funktionierende Mikrofone und eine Beleuchtungsanlage, die längst nicht mehr auf der Höhe der Zeit ist, sorgten zuletzt immer wieder für Verärgerung bei den Nutzern des Saals, in dem regelmäßig auch das Kaufunger Gemeindeparlament tagt.

Großen Wert legt man bei der Gemeinde auf eine vernünftige Wärmedämmung des Gebäudes. „Die Energieeffizienz ist uns sehr wichtig“, sagt Roß. Sie diene dem Klimaschutz und trage dazu bei, künftig die Gemeindefinanzen zu schonen. Die Kosten für die Sanierung sind laut dem Beschluss des Parlaments vom Juni auf 1,8 Millionen Euro begrenzt.

Suche nach Ersatzräumen

Parallel zur Vorbereitung der Sanierungsarbeiten bemüht sich die Gemeinde nach Angaben des Bürgermeisters um Ersatzräume für die Vereine und Gruppen, die den Bürgerhaussaal regelmäßig nutzen. Mit dem Gaststättenbetreiber und Vertretern des Kaufunger Kindertheaters seien erste Gespräche geführt worden.

Noch im Dezember werde die Verwaltung auf die Betroffenen zugehen, um Ausweichvorschläge zu erörtern.

Roß sichert den Vereinen die Unterstützung der Gemeindeverwaltung zu. „Wir wollen eine Beeinträchtigung des Vereinslebens durch die Sanierung nach Möglichkeit vermeiden.“ Auch für die Kulturveranstaltungen der Gemeinde werden gegenwärtig noch Ausweichspielstätten gesucht. Die Sanierung des Saals wird rund ein Jahr dauern. Die Wiedereröffnung ist für das Frühjahr 2013 terminiert. Dann soll auch - mit geringfügiger Verspätung - das 50-jährige Bestehen des Bürgerhauses gefeiert werden. Archivfoto: Fischer

Von Peter Ketteritzsch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.