Marktplatz: Stück Braugeschichte für daheim

+
Viele schöne Feste: Klaus Kaufmann trennt sich von seinen Möbeln aus Bierfässern, die 35 Jahre seine Kellerbar zierten und Geschichten von unzähligen Feiern erzählen könnten.

Als Klaus Kaufmann in Edermünde-Haldorf ein Haus baute, richtete er sich eine Kellerbar ein. „Das war damals ein Statussymbol“, sagt Kaufmann heute. Natürlich mussten für die Kellerbar passende Möbel gefunden werden.

Und was passt besser in eine rustikale Bar, als eine Sitzgarnitur aus alten Bierfässern? Diese fand er schließlich in der Homberger Brauerei, die für viele Jahre seine Heimat war. Über 35 Jahre lang zierte die Sitzgarnitur aus Bierfässern, und damit ein Stück regionaler Braugeschichte dann die Kellerbar von Klaus Kaufmann in Edermünde. „Als ich sie erwarb, habe ich sämtliche Fässer mit einem VW-Käfer transportiert. Da musste ich schon ein paarmal hin und her fahren“, erinnert sich Kaufmann.

Marktplatz: Ein Stück Braugeschichte für daheim

Gemütlich und rustikal: Die Sitzgarnitur aus Bierfässern verleiht einer Kneipe oder Kellerbar ein zünftiges Ambiente.
Ein Stück Braugeschichte für daheim © Bergholter
Gemütlich und rustikal: Die Sitzgarnitur aus Bierfässern verleiht einer Kneipe oder Kellerbar ein zünftiges Ambiente.
Gemütlich und rustikal: Die Sitzgarnitur aus Bierfässern verleiht einer Kneipe oder Kellerbar ein zünftiges Ambiente. © Bergholter
Gemütlich und rustikal: Die Sitzgarnitur aus Bierfässern verleiht einer Kneipe oder Kellerbar ein zünftiges Ambiente.
Gemütlich und rustikal: Die Sitzgarnitur aus Bierfässern verleiht einer Kneipe oder Kellerbar ein zünftiges Ambiente. © Bergholter
Gemütlich und rustikal: Die Sitzgarnitur aus Bierfässern verleiht einer Kneipe oder Kellerbar ein zünftiges Ambiente.
Gemütlich und rustikal: Die Sitzgarnitur aus Bierfässern verleiht einer Kneipe oder Kellerbar ein zünftiges Ambiente. © Bergholter
Viele schöne Feste: Klaus Kaufmann trennt sich von seinen Möbeln aus Bierfässern, die 35 Jahre seine Kellerbar zierten und Geschichten von unzähligen Feiern erzählen.
Viele schöne Feste: Klaus Kaufmann trennt sich von seinen Möbeln aus Bierfässern, die 35 Jahre seine Kellerbar zierten und Geschichten von unzähligen Feiern erzählen © Bergholter
Stücke regionaler Braukunst: 26 Hocker und Stühle sowie zwei Tische, gerfertigt aus Bierfässern der ehemaligen Homberger Brauerei.
Ein Stück Braugeschichte für daheim © Bergholter
Stücke regionaler Braukunst: 26 Hocker und Stühle sowie zwei Tische, gerfertigt aus Bierfässern der ehemaligen Homberger Brauerei.
Stücke regionaler Braukunst: 26 Hocker und Stühle sowie zwei Tische, gerfertigt aus Bierfässern der ehemaligen Homberger Brauerei. © Bergholter
Stücke regionaler Braukunst: 26 Hocker und Stühle sowie zwei Tische, gerfertigt aus Bierfässern der ehemaligen Homberger Brauerei.
Stücke regionaler Braukunst: 26 Hocker und Stühle sowie zwei Tische, gerfertigt aus Bierfässern der ehemaligen Homberger Brauerei. © Bergholter
Gemütlich und rustikal: Die Sitzgarnitur aus Bierfässern verleiht einer Kneipe oder Kellerbar ein zünftiges Ambiente.
Gemütlich und rustikal: Die Sitzgarnitur aus Bierfässern verleiht einer Kneipe oder Kellerbar ein zünftiges Ambiente. © Bergholter

Nun möchte er sich von den Fässern trennen. Denn die Kellerbar wurde in den vergangenen zehn Jahren immer seltener genutzt und Kaufmann benötigt den Platz. „Nostalgie ist nicht dabei“, versichert er, doch sind viele Erinnerungen an schöne Feten mit Freunden und Kollegen in der heimischen Kellerbar mit diesen Möbeln verbunden. „Dieser Zeit trauere ich schon ein wenig nach“, gesteht er. Daher würde sich Kaufmann über einen Interessenten freuen, der diese ausgefallenen Stücke ebenso zu schätzen weiß, wie er selbst und ihnen den passenden Rahmen bietet. Als Ausstattung für eine Gaststätte mit rustikalem Ambiente oder eine private Kellerbar seien die Stücke ideal, sagt Kaufmann. Die mit PVC beschichteten, gepolsterten Sitze sind ebenso witterungsbeständig wie die Tischplatten, sodass die Möbel auch im Garten oder auf dem Freisitz aufgestellt werden können. 800 Euro ruft Kaufmann für die gesamte Garnitur auf, die er auch nur komplett verkaufen möchte. Ein passendes Zapffass mit Eiskühlung gibt es noch dazu. Die Stücke sollen bevorzugt an einen Selbstabholer gehen, „zur Not könnten wir sie aber auch bringen“, sagt Kaufmann.

Von Peer Bergholter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.