Der Fulda-Radweg R1 wird mit touristischen Informationstafeln ausgestattet

Mehr Durchblick für Radler

Guxhagen / Baunatal. Der Radfernweg R1 entlang der Fulda ist ein Aushängeschild des hessischen Fahrradtourismus. Nun wird er mit Schildern ausgestattet, um den Nutzern Orientierung über den Routenverlauf, über Sehenswürdigkeiten und Rundweg-Anbindungen zu geben.

Fernweg trifft andere Routen

Bei Guxhagen enthüllte Hessens Verkehrsminister Dieter Posch gemeinsam mit regionalen Touristikern und Politikern die erste von zwölf neuen Info-Tafeln am R1, der am Guntershäuser Fulda-Ufer auch durch Baunatal führt. Die Standorte der Tafeln befinden sich dort, wo der Fernradweg an andere Fahrradrouten anschließt – im Fall Guxhagen etwa an den Eder-Radweg.

Seit einem Jahr werde an der touristischen Aufwertung des R1 gearbeitet, sagte Ute Schulte, Leiterin der Nordhessen-Touristik beim Regionalmanagement Nordhessen. Noch im Lauf des Jahres wolle man eine Zertifizierung des Fernradweges mit vier von fünf möglichen Sternen nach den Kriterien des ADFC erreichen. Damit lasse sich dann Werbung in der ersten touristischen Liga machen. Parallel arbeiten die Touristiker des Mittleren Fuldatals zwischen Guxhagen und Bebra an ergänzenden Tafeln, die Radler auf Sehenswürdigkeiten, Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten direkt vor Ort aufmerksam machen sollen. Das Konzept könne vorbildhaft auch für andere nordhessische Regionen sein, meinte Ute Schulte.

Minister Posch wies darauf hin, dass elf Prozent aller Einkünfte aus dem Tourismus mit Fahrradfahrern erwirtschaftet werden. Die Nummer 1 des Fulda-Radwegs sei mehr als eine Ordnungszahl, nämlich „auch eine Art Bewertung“, da die Route zu den schönsten in Hessen gehöre. Posch rief dazu auf, die damit einhergehenden Vermarktungschancen zu nutzen.

Die Kooperation Fulda-Radweg sei ein hervorragendes Beispiel für die überregionale Zusammenarbeit von Kommunen, Landkreisen und Tourismusverbänden. Zu der Arbeitsgruppe, die in Guxhagen tagte, gehören Vertreter der Rhön, des Vogelsbergs, der Grimm-Heimat Nordhessen, aus Hann. Münden, dem Hessischen Wirtschaftsministerium und der Hessen-Agentur.

Ergänzend zu den neuen Schildern am R1 regte Posch an, dass sich Nordhessens Landkreise an der Landesgrenze von Niedersachsen kommend den Fahrradtouristen mit einem gemeinsamen Informationsangebot präsentieren. (asz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.