Häusliche Gewalt in Region Kassel: Mehr Betroffene offenbaren sich

Kassel. Insbesondere sind es Frauen, die häuslicher Gewalt ausgesetzt sind. Die Betroffenen werden geschlagen, ihrer Freiheit beraubt oder finanziell unter Druck gesetzt. Die Fallzahlen in Stadt und Landkreis Kassel sind von 2004 von 464 auf 588 im Jahr 2010 angestiegen.

Das heißt aber nicht, dass es mehr Fälle gibt, sagen die Experten. Die Aufklärung über häusliche Gewalt sei einfach besser geworden, und so kämen mehr Taten aus dem Verborgenen ans Tageslicht.

Am 25. November ist Internationaler Tag zur Ächtung der Gewalt an Frauen. Viele Kommunen und Institutionen erinnern mit Aktionen daran.

„Wir gehen davon aus, dass das nur die Spitze des Eisberges ist“, sagt Vizelandrätin Susanne Selbert zu den bekannten Fallzahlen. Die Behörden haben festgestellt, dass jede vierte Frau im Leben mindestens einmal mit häuslicher Gewalt konfrontiert wird. „Es gibt eine immense Dunkelziffer.“

Mehr zu diesem Thema lesen Sie am Freitag in der gedruckten Ausgabe der HNA.

Von Sven Kühling

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.