Vellmar: Projekt Freiraum unterstützt Betroffene und deren Angehörige – Helfer werden vermittelt

Mehr Lebensqualität bei Demenz

+
Verbreiten Lebensfreude: Auch Ballspiele stehen an den „Kaffeeklatsch“-Nachmittagen auf dem Programm, an denen Birgitt Seifert (links) vom Projekt Freiraum und ihr Team – bestehend aus ehrenamtlichen Helfern wie Rosemarie Hotzfeld (vorn, rechts), Wolfgang Pitz (stehend, links), Lisa Rickert (stehend, Mitte) und Ulrike Hoffmann-Krumm (stehend, rechts) – heitere Stunden mit Menschen mit Demenz verbringen.

Vellmar. Birgitt Seifert hat recht. Der Begriff Betreuungsgruppe klingt irgendwie viel zu theoretisch für die heitere Seniorenrunde, die an diesem Nachmittag im evangelischen Gemeindezentrum in Frommershausen gemütlich beisammensitzt, Kuchen isst und einen Schlager nach dem anderen anstimmt.

„Wir nennen unsere Treffen lieber Kaffeeklatsch. Denn seien wir mal ehrlich: Wer geht schon gern zu einer Betreuungsgruppe?“, sagt die Diplom-Sozialpädagogin, die die Gruppe Demenzbetroffener leitet.

Und auch das Wort Patienten will – zumindest an diesem Nachmittag – nicht so recht zu den Damen und Herren im Alter von etwa 70 bis 90 Jahren passen, die zwischen den Strophen ausgelassen scherzen und lachen. „Das sind unsere Gäste“, betont Birgitt Seifert.

Für diese „Gäste“, also Menschen, die unter einer demenziellen Erkrankung leiden und somit unter anderem unter fortschreitendem Gedächtnisverlust, sowie deren Familien wurde in Vellmar vor sechs Jahren das Projekt Freiraum ins Leben gerufen. Dabei handelt es sich um ein Kooperationsangebot des Diakonischen Werkes Kassel als Träger des Zentrums für Menschen mit Demenz und Angehörige, der Stadt Vellmar sowie des Landkreises Kassel.

Es richte sich zum einen an die Betroffenen selbst: Sie treffen sich stets montags und donnerstags von 14.30 bis 17.30 Uhr zum „Kaffeeklatsch“ und werden währenddessen von Birgitt Seifert und ihrem Team ehrenamtlicher Helfer betreut. Zum anderen soll das Projekt auch die Angehörigen entlasten, die zum Beispiel ihre Partner oder Eltern in häuslicher Umgebung pflegen – häufig rund um die Uhr, und jahrelang.

So wie Thea Chun aus Vellmar, die ihren 80-jährigen Mann Tag und Nacht betreut. „Diese drei freien Stunden sind wunderbar. Ich habe endlich mal Zeit für Erledigungen oder einfach nur zum Verschnaufen“, sagt sie.

Jeden dritten Donnerstag im Monat bekommen auch die Angehörigen im Gemeindezentrum Gelegenheit, sich untereinander auszutauschen. Zudem biete ihnen die „Helferagentur“ die Möglichkeit, dass geschulte Männer und Frauen an einem oder zwei Nachmittagen pro Woche in die Familien kommen und stundenweise die häusliche Betreuung übernehmen.

„Wir vermitteln Helfer, die zum Beispiel mit den Demenzbetroffenen spazieren gehen, ihnen etwas vorlesen oder anderweitig Zeit verbringen“, sagt Dorothea Bathe, Diplom-Sozialarbeiterin beim Diakonischen Werk Kassel, die zusammen mit Renate Kann vom Sozialzentrum Vellmar auch berät.

„Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Lebensqualität, so viel und so lange wie möglich zu fördern und zu bewahren. Und dies gilt für alle Menschen, die am Krankheitsprozess beteiligt sind“, sagt Birgitt Seifert über das Projekt Freiraum.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.