Mehr Urlaubsgefühl im Baunataler Aqua-Park

Verweilen auf den neuen Lounge-Möbeln: Yasemin Ugur (27 Jahre, von links), Ilayda (5 Jahre), Ilayda (5 Jahre) und Ayla Karahan (27 Jahre) kommen fast täglich ins Baunataler Schwimmbad und finden die Neugestaltung super. Fotos: Uminski

Baunatal. Wer den Baunataler Aqua-Park besucht, kann sich seit neuestem in einer gemütlichen Lounge-Ecke niederlassen.

Sofort fallen einem die sieben bunt bemalten Bullaugen an der Außenseite der „Alten Umkleide“ des Baunataler AquaParkes auf, dessen Fassade erneuert und das Dach dicht gemacht wurde.

Doch das ist nicht die einzige Neuheit, die auf die Badegäste in der Freibadsaison 2015 wartet. Eine großzügige Lounge-Ecke auf der früheren Sandfläche lädt zum gemütlichen Verweilen ein. Auf der Innenseite der „Alten Umkleide“ sind Boxen integriert, in denen sich Spielgeräte wie ein Schachspiel und ein Kickertisch befinden, die die Gäste ausleihen können. Neben einem Großspielgerät aus Kunststoff fallen auch die neuen Beschilderungswegweiser mit dem neuen Logo auf. Die Gesamtkosten für die Neugestaltung belaufen sich auf 140.000 Euro.

Die 13-jährige Lara schwimmt zwei Mal in der Woche für einen Sportverein im Baunataler Aqua-Park und kennt das Schwimmbad sehr gut. Die Schülerin hat im Rahmen eines Wahlpflichtkurses der Theodor-Heuss-Schule mit 14 anderen Schülern die Außenseite der „Alten Umkleide“ mit den farbenfrohen Bullaugen verschönert. Sie hat sich für einen Kraken entschieden, der in seinen Fangarmen verschiedene Bälle hält.

„Ich wollte damit zeigen, dass man im Schwimmbad nicht nur schwimmen, sondern verschiedene Sportarten wie Fußball, Volleyball oder Seilspringen machen kann.“ Ihr 13-jähriger Mitschüler Jan hat mit zwei anderen Freunden das Sprungbrett des Baunataler Schwimmbades gemalt. „Das Malen hat Spaß gemacht, weil ich gerne mit den Farben arbeite.“ Seit dem Winter haben sich die Schüler Gedanken über die Bilder, deren Gestaltung und Umsetzung gemacht. Nun hängen die sieben Werke in den Bullaugen an der Außenwand und zeigen Motive aus dem Schwimmbad und der Unterwasserwelt. Judit Rozsas, Kunstlehrerin an der THS, ist mit dem Ergebnis sehr zufrieden. „Wir hatten bereits 2008 schon ein gemeinsames Projekt mit dem Aqua-Park - da haben wir die Wände des Kinder-Becken-Bereichs angemalt.“

Über die Zusammenarbeit mit der Schule und das Ergebnis zeigt sich Erste Stadträtin Silke Engler sehr zufrieden. „Das Projekt ist ein Teil des Unterrichts und hat einen pädagogischen Hintergrund - hier wird Bildung sichtbar gemacht“, so die gebürtige Rostockerin. Ein Tag im Aqua-Park solle wie ein Urlaubstag am Meer sein, so Engler weiter. Man wolle mit der Neugestaltung den Badegästen noch mehr Service bieten.

Auf der Lounge-Ecke haben es sich bereits Yasemine Ugur mit ihrer fünfjährigen Tochter Ilayda und Ayla Karahan ebenfalls mit ihrer fünfjährigen Tochter Ilayda gemütlich gemacht. „Das ist Bombe“, sagt Yasemin Ugur über die neue Sitzgelegenheit. Die zwei Frauen kommen fast täglich mit ihren Töchtern in das Baunataler Schwimmbad. „Ich komme gerne hierher, weil es hier sehr familiär ist.“ Auch die fünfjährige Ilayda kommt sehr gerne in den Aqua-Park. „Es ist hier schön, weil ich schwimmen kann.“

Von Johanna Uminski

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.