Parlament unterstützt Projekt am Lindenberg

Mehrheit für zweiten Solarpark in Schauenburg

Schauenburg. Der erste Schritt bei den Planungen für einen Solarpark im Bereich des Lindenbergs ist getan. Mit großer Mehrheit brachte das Gemeindeparlament in seiner jüngsten Sitzung die Aufstellung eines Bebauungsplanes auf den Weg.

Möglicherweise sollen schon ab Herbst Solarmodule auf der bisher landwirtschaftlich genutzten,sechs Hektar großen Fläche an der Autobahn 44 ans Netz gehen.

Projektentwickler sind die Firmen STH aus Lohfelden und BLG (Wolfhagen). Ebenso wie beim ersten Solarpark auf Schauenburger Gebiet an der A 44 bei Elgershausen sollen sich Bürger an dem Vorhaben beteiligen können.

Auch für die Gemeinde könnte die Fotovoltaikanlage diesmal eine zusätzliche Einnahmequelle bedeuten, weil ihr die Flächen gehören. Laut Bürgermeisterin Ursula Gimmler (CDU) hängt die Größenordnung letztendlich von der Sonneneinstrahlung ab. Mit einer Summe von 4800 Euro bis über 9000 Euro kalkuliert das Rathaus pro Jahr. (sok)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.