Auswirkungen für Landkreis und Kommunen

Mehrkosten durch Tarifabschluss

Kreis Kassel. Der Tarifabschluss im öffentlichen Dienst hat höhere Personalkosten zur Folge, als von Kommunen im Landkreis und von der Kreisverwaltung kalkuliert. Dies liegt einmal an der mit drei Prozent in der ersten Stufe rückwirkend ab März höher ausfallenden Lohnsteigerung. Und auch an den 90 Euro mehr pro Monat für untere Einkommensgruppen.

Einen mittleren sechsstelligen Betrag muss der Landkreis in diesem Jahr zusätzlich für seine Mitarbeiter ausgeben, sagt Sprecher Harald Kühlborn. Denn die Kreisverwaltung hatte für 2014 mit einer Gehaltssteigerung von 2,5 Prozent oder knapp 1,2 Millionen Euro gerechnet. Von den 756 Tarifbeschäftigten fallen aber 507 in untere Gehaltsgruppen wie Reinigungskräfte oder Hausmeister. 90 Euro mehr pro Monat machen pro Monat aber bis zu sechs Prozent Gehaltssteigerung aus.

Die Gemeinde Kaufungen hatte eine Tariferhöhung von zwei Prozent angenommen, sagt Hauptamtsleiter Carsten Marth. Der jetzige Abschluss bedeute bei Personalkosten von knapp sieben Millionen Euro Mehrkosten von 75.000 Euro, „die konsolidiert werden müssen“, sagt Marth.

6,7 Millionen Euro gibt die Gemeinde Niestetal für rund 160 Tarifbeschäftigte aus. Laut Hauptamtsleiter Rainer Thöne wurde mit einem Plus von 1,5 Prozent somit 100.000 Euro kalkuliert. Jetzt rechne die Gemeinde mit einem Plus von 170.000 Euro wobei die Beschäftigten mit 90-Euro-Regelung noch nicht berücksichtigt seien.

Zwei Prozent Steigerung oder 200.000 Euro mehr für Personal als 2013 hatte Fuldatal in den Haushalt eingestellt, sagt Bürgermeister Karsten Schreiber (CDU). Jetzt bewege man sich samt Sockelbetrag für untere Einkommen bei fast vier Prozent „oder vier Vollzeitstellen“. Daher müssten 100.000 Euro im Nachtrag eingestellt, aber als Schutzschirm-Kommune an anderer Stelle eingespart werden. Aber sagt Schreiber: „Ich finde die 90 Euro für untere Einkommen fair und gerecht. Sonst geht die Schere immer weiter auseinander.“

Die größte Kommune des Landkreises, die Stadt Baunatal, hatte mit einem Plus von „gut einer halben Million Euro“ durch den Tarifabschluss gerechnet, sagt Stadtsprecher Thomas Briefs. Jetzt werde die Summe um 50.000 bis 80.000 Euro höher ausfallen. (mic)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.