Volkschor 1913 Ihringshausen gab ein Konzert in der evangelischen Kirche

Mehrstimmig versiert

Gab ein eindrucksvolles Konzert: Der Volkschor 1913 Ihringshausen trat zusammen mit dem Ensemble Con Brio in der evangelischen Kirche des Ortsteils auf. Foto: Knauth

Fuldatal. Wenn der Volkschor 1913 Ihringshausen auftritt, dann ziehen alle an einem Strang und geben ihr Bestes, damit das Chorkonzert zum Erlebnis wird. Die 26 Chorsänger und -sängerinnen folgten beim Pfingstkonzert in der evangelischen Kirche Ihringshausen ihrem Chorleiter Hans-Christian Richter mit grosser Aufmerksamkeit und sängerischem Engagement.

Der musikalisch vielseitige Chorleiter brachte nicht nur sich selbst als Saxophonist bei einer arrangierten Bachsonate ins Spiel, sondern auch Mitglieder seiner Familie als avancierte Instrumentalisten an Klavier und Klarinette.

Das Konzertprogramm wurde wesentlich erweitert durch eine Gastgruppe: Kammerchor Con Brio unter Leitung von Susanne Schmidt. Fürs Publikum gab es nach eineinhalb Stunden Musik noch Bewirtung im Kirchgarten.

Das Programm war eine kurzweilig-wechselnde Folge von kirchlichen Liedern aus evangelischer und katholischer Tradition, Madrigalen und Volkstümlichem, wobei sich der Volkschor versiert auf verschiedene Stimmungen und Charaktere einstellte.

Belebte Mehrstimmigkeit bei „Lob Gott getrost mit Singen“ und „Drei schöne Dinge fein“, hintergründig-ernst das berühmte „Ave verum“ von Mozart – der mystische Gehalt zur Wandlung bei der Kommunion hätte etwas zarteres Anstimmen vertragen – und dann gut getroffen die russische Schwermütigkeit bei einem sehnsuchtsvollen Lied von Tschaikowski in guter russischer Aussprache.

Einheitlich dagegen das Programm von Con Brio, einem Kammerchor von zehn ambitionierten Sängern und Sängerinnen aus Vellmar und Kassel: Lieder und Madrigale zu Lust und Leid in der Liebe von der Renaissance bis zur Moderne – alle französisch, wobei schon die gewollt-theatralische Darbietung der deutschen Übersetzung amüsant-unterhaltsam war. Bei der Adaption eines Schumann-Liedes zeigte Chorleiterin Susanne Schmidt auch klavieristische Fähigkeiten.

Mit einem choreographisch gestalteten Auftritt zu einer flotten Silbenmusik begeisterte der Volkschor nach der Pause. Das Publikum erklatschte sich diese Musik als Zugabe. Damit und mit dem berühmten „The Lion sleeps tonight“ – hierbei gekonnte Soloeinlagen aus den Reihen der Chorsänger – zeigte der Volkschor, dass er neben dem volkstümlichen Liedgut auch in Jazz und Musical zuhause ist.

Schon zum Repertoire gehört natürlich das hübsche Hessenlied, diesmal humorvoll erweitert durch Strophen zur nordhessischen Besonderheit der Ahlen Worscht. Wenn der Chor nun auf sein 100-jähriges Bestehen zugeht, ist ihm nach all den gelungenen Präsentationen und freundlichen Einladungen zum Mitsingen etwas personeller Zuwachs zu wünschen, denn in der Sopranhöhe sind die Grenzen gelegentlich spürbar.

Kontakt: Volkschor 1913 Ihringshausen, www.volkschor-ihrinshausen.de, Tel. 01 77/2 37 75 22 (Nicole Markert).

Von Angelika Großwiele

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.