Eröffnung des Nutzfahrzeugzentrums für August 2013 geplant

Lohfeldener Rüssel: Mercedes investiert 20 Mio. Euro

+
Hier entstehen die Lkw-Reparaturbahnen: Im August 2013 soll das neue Mercedes-Nutzfahrzeugzentrum am Lohfeldener Rüssel eröffnet werden. Nach umfangreichen Erdarbeiten werden nun die Hochbauten errichtet. Unser Bild zeigt eine der 20 Gruben zur Reparatur von Lastzügen und Transportern, die vor dem Bau der Werkstätten zurzeit im Boden angelegt werden.

Lohfelden/Kassel. Der mächtige Kran ist schon von der Autobahn 7 zu sehen, doch die Bauarbeiter wirken auf dem 44.000 Quadratmeter großen Gelände am Lohfeldener Rüssel – so groß wie sechs Fußballfelder – winzig.

Dort beginnt das 20 Millionen Euro schwere Mercedes-Nutzfahrzeugzentrum jetzt in die Höhe zu wachsen. Ab August 2013 sollen hier Lastwagen und Transporter verkauft und gewartet werden.

Mercedes verspricht sich von dem neuen Standort deutliche Verbesserungen bei den Arbeitsabläufen und auch neue Kunden. „Wir liegen in der Mitte Deutschlands und Europas, an den Autobahnen A7, A44 und A49“, sagt Verkaufsleiter Andreas Jesek, der das neue Zentrum leiten wird. Man sei damit näher dran an den Kunden – auch jenen, die täglich das Güterverkehrszentrum (GVZ) und das Gewerbegebiet Waldau anfahren.

Gebaut werde am Rüssel „der modernste Mercedes-Standort“ in Deutschland, meint Lars Pauly, Direktor der Mercedes-Niederlassung Kassel-Göttingen. Hier werde es kein zeitraubendes Rangieren mehr geben wie am jetzigen Standort in Kassel-Bettenhausen, von wo die etwa hundert Mitarbeiter im kommenden Sommer umziehen werden. Am Rüssel können die Lastzüge ohne abzuspannen eine der 20 Reparaturbahnen ansteuern, um nach der Instandsetzung einfach nach vorn rauszufahren.

Auch die Mitarbeiter sollen produktiver arbeiten können, weil Ersatzteile, Öle und Schmierstoffe direkt vor Ort verfügbar sein werden.

Das abschüssige Gelände mit 15 Meter Höhenunterschied musste zunächst aufwendig für die Bauten vorbereitet werden. Drei Monate mit zahllosen Erdtransporten dauerte es, bis eine ebene und ausreichend tragfähige Fläche geschaffen war.

Die Baufirma Leonhard Weiss (Baden-Württemberg) ist Generalunternehmer für die Errichtung des Standorts. Die Arbeiten seien „voll im Zeitplan“, sagen die Mercedes-Verantwortlichen. Wegen der milden Witterung komme man gut voran.

Neben Reparatur und Wartung werden am neuen Standort auch Neufahrzeuge verkauft. Und wenn eine Reparatur mal länger dauern sollte, dann kann der Fahrer eine von zwei Dutzend Miet-Zugmaschinen vor seine Ladung spannen. „Wir werden dafür genügend Kapazitäten vorhalten“, sagt Jesek, „in der Regel handelt es sich ja um Terminfracht“.

Von Holger Schindler

Fotos: Die Mercedes-Baustelle am Lohfeldener Rüssel

Mercedes-Baustelle am Lohfeldener Rüssel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.