Freisprechung: Fleischer Fabian Sturm aus Lohfelden errang höchste Qualifikation und ist Innungssieger

Metzgermeister mit 21 Jahren ganz vorn

Mit 21 Jahren Meister: Fabian Sturm aus Lohfelden konnte bei der Freisprechungsfeier der Fleischerinnung Kassel für die frischgebackenen Gesellen schon den Meistertitel (als Kopie) vorzeigen. Er ist außerdem Bester seines Ausbildungsjahrgangs und damit Innungssieger 2013. Foto: Binienda-Beer

Lohfelden / Kassel. Fabian Sturm ist bei der Fleischerinnung Kassel nicht nur aktueller Innungssieger seines Ausbildungsjahrgangs.

Auch sonst hat der junge Mann aus der Lohfeldener Metzgerfamilie die Nase vorn. Als er bei der Freisprechungsfeier der Innung in Calden jetzt seinen Gesellenbrief in Empfang nahm, hatte er sich bereits selbst überholt. Denn Fabian ist zugleich frischgebackener Fleischermeister – mit gerade mal 21 Jahren. Damit liegt er weit unter dem Altersdurchschnitt von 30.

Wahl der Ochsentour

Dem Lohfeldener war „schon früh klar, dass ich den Betrieb der Eltern mal übernehmen wollte“, sagt er. Dazu aber braucht er nun mal den Meisterbrief. Und so wählte Fabian die Ochsentour: Nach zweieinhalb Jahren Ausbildung in der elterlichen Fleischerei mit obligatorischem Berufsschulbesuch wechselte der frühere Kasseler Goetheschüler auf die Meisterschule nach Frankfurt. Da hieß es Pauken ohne Ende. Morgens früh schon vor dem Unterricht und danach noch lange bis in die Nacht. Die Endphase: 27 Einzelprüfungen in drei Wochen. Dann endlich der Meisterbrief. Er ist dem Fachabitur gleichgestellt.

Fabian lässt der Erfolg strahlen. Seine Familie auch. Denn der 21-Jährige sichert den Fortbestand des Familienbetriebes in der vierten Generation. Dabei gehen von nun an drei Meister unter einem Dach ihrem Handwerk nach. Was den Nachwuchs am meisten freut: endlich zusammenzuarbeiten mit Vater Bernd und Opa Karl Sturm.

Mutter Claudia und Oma Elfriede sorgen hinter dem Tresen dafür, dass der Laden läuft. Weil die Sturms die Schweine noch selbst vom Bauern holen, hat Fabian auch gleich noch den Hängerführerschein gemacht.

Fit im Büromanagement

Aufs Schlachten und Zerlegen versteht sich der Jungmeister, er weiß alles übers Büromanagement und die Ausbildung des Berufsnachwuchses. Bei der Profession des Wurstmachens mit all den bewährten Rezepten und Gewürzen aber will er Opa und Vater noch ein Weilchen über die Schulter schauen.

Wenn er dann auch auf diesem Gebiet in ihre Fußstapfen treten kann, dann, so ahnt Fabian, kann er sich im eigenen Betrieb endgültig komplett geadelt fühlen.

Von Dorina Binienda-Beer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.