Rocksong ja, aber nicht von Joe Cocker

Michael Holderbusch will am Samstag das Finale der RTL-Supertalent-Show erreichen

+
Foto mit Fan: Anke Bahn ließ sich auf dem Baunataler Nikolausmarkt mit Michael Holderbusch, der gern RTL-Supertalent werden will, ablichten.

Baunatal. Nun läuft der Countdown. Kostümproben, Tonproben, Stellproben und weitere Vorbereitungen vor laufenden Kameras in Köln.

Am Samstag muss Michael Holderbusch nicht nur vor Dieter Bohlen bestehen, er muss im live gesendeten Halbfinale der Supertalent-Show auch die Zuschauer an den Bildschirmen auf seine Seite ziehen. Denn die entscheiden, ob es die 31-jährige Rockröhre aus Altenbauna bis ins Finale des RTL-Castings schafft.

Am Mittwoch ist Holderbusch nach Köln gefahren. Im Koffer Kleidungsstücke, die für den großen Auftritt taugen könnten. Was er singen wird? Dazu sagt der schwergewichtige Sänger, der 160 Kilo auf die Waage bringt, nichts.

Lesen Sie auch:

- Er hat es geschafft: Baunataler Michael Holderbusch ist im "Supertalent"-Halbfinale

- Baunatals Supertalent soll Parkstadion füllen

- Supertalent-Show: Sympathiewelle überrollt Casting-Helden Michael Holderbusch

- Bohlen begeistert: Die Baunataler Rockröhre ist weiter

- Michael Holderbusch (30) rockt heute im „Supertalent“

Er darf nichts sagen, so schreibt es der Privatsender RTL vor. "Es gibt Spielregeln", kommentiert Holderbusch knapp. Überraschungseffekt Immerhin gibt er preis, was es nicht sein wird. "Auf jeden Fall kein Joe Cocker", sagt er. Und dann schiebt er leicht ironisch hinterher: "Auch keine Oper, kein Schlager." RTL setzt auf den Überraschungseffekt. Holderbusch hat sich in seiner Junggesellenbude mittels Playback auf mehrere Songs vorbereitet. Ausgewählt werde der Titel kurzfristig, so zumindest schildert der 31-Jährige den Ablauf.

Es ist das dritte Halbfinale, Beginn am Samstag um 20.15 Uhr. Das vierte folgt am Mittwoch, und am Samstag danach, 18. Dezember, wird das Supertalent gekürt. 100.000 Euro erhält der Sieger und vermutlich einen Plattenvertrag. Wenn dann alles vorbei ist, egal mit welchem Ergebnis, kann Holderbusch auf Anfragen nach Auftritten in der Region reagieren. Denn dann weiß er, ob RTL weiter die Hand auf Verträgen und Terminkalender hat.

Supertalent-Kandidat Michael Holderbusch aus Baunatal

Abwarten. Und Ruhe bewahren. So antwortet der seit 2006 arbeitslose Eisenbahner auf Fragen nach seiner Zukunft. Es sei ja schon "ein Lichtblick", beim Fernsehcasting das Halbfinale erreicht zu haben. Popularität hat das auf jeden Fall gebracht. "Die Leute erkennen einen", sagt Holderbusch. Sie schicken Briefe oder E-Mails. Und manchmal will sich ein Fan mit ihm fotografieren lassen, wie gerade auf dem Baunataler Nikolausmarkt geschehen. Hunderttausende dürften am Samstag die Daumen drücken.

Vor Ort im Coloneum in Köln werden Mutter, Oma, vielleicht die Schwester sowie einige Freunde den Baunataler unterstützen, so etwa 20 Fans. In der Hoffnung, dass der gern verbal austeilende Dieter Bohlen, der jedoch Holderbusch über den grünen Klee lobte, nun wieder Begeisterung verbreitet, die auf die abstimmenden Fernsehzuschauer überspringt. Und damit auch Mitjuror Bruce Darnell, der keine Imitate will, Holderbusch als Supertalent empfiehlt, wird Baunatals Rockröhre auf keinen Fall mit einem Titel seines Lieblingssängers Joe Cocker antreten. Spät am Samstagabend wissen wir, was es gebracht hat.

Wer sein Vorbild ist, wie seine bisherigen Auftritte waren und was Dieter Bohlen gesagt hat steht in unserem Regiowiki: http://regiowiki.hna.de/Michael_Holderbusch 

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.