Programm Lokale Ökonomie: Zuschüsse sollen City aufwerten

Strahlt nach außen: Das Restaurant des Hotels Scirocco am Rande des Stadtzentrums wurde renoviert und umgebaut. Die neue Beleuchtung innen lässt das Gebäude hier in der Abenddämmrung – auch von der Kirchbaunaer Straße her anders wirken. Foto: Wiesemann

Baunatal. Vorhandene Arbeitsplätze sichern und neue schaffen, das ist das Hauptziel des Programms „Lokale Ökonomie“. Damit einher geht der Effekt, Stadtquartiere zu stärken und Bereiche attraktiver zu gestalten, zum Beispiel Geschäfte und Gastronomiebetriebe.

Die Stadt Baunatal kann bis 2013 eine Million Euro aus diesem Topf erhalten. Für sechs Vorhaben ist bereits Geld bewilligt worden, zum Beispiel für Umbauten im Hotel Scirocco in Altenbauna. Weitere Interessenten können sich melden.

Die Hälfte der Million kommt von der EU. 400.000 Euro müssen die Eigentümer beisteuern, die von dem Programm profitieren, 100.000 Euro gibt die Stadt. Es geht um Bereiche, die von Bedeutungslosigkeit bedroht sind, so lautet die Vorgabe. Auf Baunatal bezogen heißt das: Der City drohen immer mehr Kunden verloren zu gehen, dem soll entgegengewirkt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.