Solarwechselrichter werden umgerüstet

Millionenauftrag: SMA stellt 13.000 Wechselrichter um

kassel/niestetal. Der Kasseler Regionalversorger Eon Mitte hat den Niestetaler Solartechnik-Hersteller SMA mit der Umrüstung der Wechselrichter der etwa 13 000 Fotovoltaik-Anlagen in seinem Netzgebiet beauftragt.

Die elektronischen Geräte sind das technologische Herz einer Solaranlage. Sie wandeln in Solarzellen gewonnenen Gleich- in netzüblichen Wechselstrom.

SMA wird die Anlagen mit 120 Fachbetrieben vor Ort bis Ende 2014 auf eine Frequenz von 50,2 Hertz umstellen. Der Auftrag hat nach Angaben der beiden Unternehmen ein Volumen im „unteren einstelligen Millionen-Bereich“. Nähere Angaben zum Auftragsumfang machen Eon und SMA nicht. Die Umrüstung ist für Anlagenbetreiber kostenlos. Sie müssen aber einen Abfragebogen sorgfältig ausfüllen und binnen vier Wochen zurückschicken. Anderenfalls droht einen Kürzung der Einspeisevergütung.

Von der Umrüstung sind bundesweit 400 000 Solaranlagen betroffen. Sie ist notwendig, damit bei der Überschreitung von 50,2 Hertz nicht alle Anlagen gleichzeitig abschalten und damit die Stabilität des europäischen Verbundnetzes gefährden. Bislang ist es so, dass bei Überschreitung dieses Werts alle Solarnalagen schlagartig vom Netz gehen. Weil aber deren Zahl in den vergangenen Jahre massiv gestiegen ist, würde ein gleichzeitiges Abschalten zum Netzzusammenbruch führen. (jop)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.