Aktion Interessengemeinschaft „Lärmschutz pro Zwehren“

Minister Al-Wazir soll auch Südtangente beachten

+
Anlass eines geplanten Besuchs des Verkehrsministers: Die Bergshäuser Brücke, über die die Autobahn 44 führt.

Fuldabrück/Kassel. Nachdem der Anwohner Kai Gies den hessischen Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) zum Kaffeetrinken in seinen Garten unter der Bergshäuser Brücke eingeladen hatte, folgt nun eine weitere Einladung.

Die Interessengemeinschaft (IG) „Lärmschutz pro Zwehren“ möchte bei einem runden Tisch im August mit dem Minister über die Kasseler Südtangente sprechen.

Und: Bei seinem Ortstermin in Fuldabrück möge Al-Wazir neben der Bergshäuser Brücke auch den Bereich der Autobahn 49 zwischen Kasseler Westkreuz und dem Anschluss zur Autobahn 7 beachten. Auf dieser Strecke und in den anliegenden Wohnbereichen werde sich bis zur Fertigstellung des Fuldaübergangs täglich der Ausweich- und Stauumfahrungsverkehr abspielen, heißt es in der Pressemitteilung der IG. 

Wie berichtet, wird beispielsweise im Falle einer Sperrung auf der A 44-Brücke der Verkehr über die Südtangente umgeleitet. Seit der Reduzierung der Spuren von vier auf drei gilt die Südtangente zudem als stetige Umleitungsstrecke bei Staus, auf die Autofahrer anhand von Stauwarnern hingewiesen werden.

Bereits vor der Verkehrszunahme hätten auf mehreren Kilometern für die Anwohner problematische Werte hinsichtlich Lärm- und Luftbelastung bestanden. „Jetzt werden absehbar für viele Jahre Grenzwerte überschritten“, so Günter Lehner, der an der Frankfurter Straße in Kassel lebt.

Um das Problem anzugehen, hat das Team aus Kasseler Bürgern einen Forderungskatalog an das Ministerium geschickt. Er soll bei einem runden Tisch am 31. August 2017 um 17 Uhr im Rathaus Kassel beschlossen und zur Umsetzung auf den Weg gebracht werden. Punkte dieses Katalogs sind:

Lärmschutz an der Autobahn 49: Er betrifft insbesondere die Anwohner der kasseler Stadtteile Nieder- und Oberzwehren, Waldau und Erlenfeld.

Ausbau der A 49: Statt die Autobahn auszubauen, soll sie zweispurig bleiben, die Geschwindigkeit begrenzt werden. Lastwagen über 7,5 Tonnen sollen nicht mehr überholen dürfen, Lkw-Fernverkehr komplett verhindert werden.

Lkw-Fahrverbot innerorts:Dieser führe zu einer Lärm- und Feinstaubbelastung.

Bezüglich der Bergshäuser Brücke fordere man eine kürzere Planungs- und Bauzeit, damit der Verkehr hier auf künftig sechs Spuren die Südtangente entlasten kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.