Hohes Defizit im Söhrewalder Gemeindehaushalt 2011

1,7 Mio. Euro fehlen

Michael Steisel

Söhrewald. „Wir verwalten den Notstand und Mangel“, sagte Bürgermeister Michael Steisel bei der Vorstellung des Haushaltsplanes der Gemeinde Söhrewald. Das Zahlenwerk für 2011 gab in der Tat wenig Anlass zur Freude im Parlament: Im Ergebnishaushalt fehlen rund 1,7 Millionen Euro, um die Aufwendungen von 8,2 Millionen Euro auszugleichen.

Trotz des hohen Fehlbetrages will die Gemeinde im neuen Jahr mehr als zwei Millionen Euro für Baumaßnahmen ausgeben. Die größten Summen entfallen auf: • den Ausbau von Gemeindestraßen (560 000 Euro), • die Kanalisation und Wasserversorgung (617 000), • Grunderwerbskosten (180 000), • die Modernisierung der Mehrzweckhalle (175 000) • und Dorferneuerungsprojekte (135 000). Um diese Investitionen und kleinere Projekte finanzieren zu können, muss die Gemeinde Darlehen von 1,4 Millionen Euro aufnehmen. Der Stand der Schulden steigt damit bis Jahresende auf 3,45 Millionen Euro an.

Die Hoffnung, dass die wieder positiv verlaufende gesamtwirtschaftliche Entwicklung auch bei der Gemeinde Söhrewald ankommt, habe sich nicht erfüllt, sagte der Verwaltungschef. Trotz strikter Spardisziplin sei es nicht möglich gewesen, den Ergebnishaushalt auch nur in die Nähe eines Ausgleichs zu rücken.

Michael Steisel beklagte vor allem die Erhöhung der Kreisumlage und die globalen Kürzungen im Kommunalen Finanzausgleich. Die Gemeinde werde jetzt auch noch durch eine „Kompensationsumlage“ von 53 400 Euro zusätzlich belastet, so der Bürgermeister.

Beratung in den Ausschüssen

Es gibt jedoch auch Positives über die Haushaltsentwicklung in der Gemeinde Söhrewald zu berichten: In diesem Jahr werden Mehreinnahmen aus der Gewerbesteuer und der Einkommensteuerbeteiligung von insgesamt 267 000 Euro erwartet. Dieser finanzielle Zuwachs wird allerdings allein durch den Anstieg der Personalaufwendungen für die bei der Gemeinde beschäftigten 57 Mitarbeiter aufgezehrt.

Die Haushaltsplanung wurde zur Beratung an die Ausschüsse der Gemeindevertretung verwiesen. (ppw)

Archivfoto: Fischer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.