Zuschüsse an 24 Firmen zur Aufwertung der Innenstadt zahlen sich aus – Stadt hofft auf mehr Geld vom Land

1,2 Mio. Euro für mehr Qualität

Café saniert und umgebaut: Renato de Filippo vom Eissalon Cellino in Altenbauna hätte das Projekt ohne die Zuschüsse des Programms „Lokale Ökonomie“ nicht finanzieren können. Jetzt ist alles freundlicher und weitläufiger – auch zur Freude von Sohn Deni, der mit im Geschäft ist, und Enkel Matteo (hinten). Foto: Jünemann

Baunatal. Mit 475 000 Euro haben das Land Hessen und die Stadt Baunatal bislang Unternehmen der Innenstadt dabei unterstützt, ihre Geschäfte, Gaststätten und Dienstleistungsbereiche attraktiver zu gestalten.

Das hat nach Angaben aus dem Baunataler Rathaus Investitionen von 1,2 Millionen Euro befördert. Jetzt hofft die Stadt, dass Wiesbaden den Topf noch vergrößert.

Das Geld stammt aus dem Programm „Lokale Ökonomie“. Es zielt darauf ab, Stadtquartiere zu stabilisieren, aufzuwerten und das Überleben der Firmen zu sichern. Speziell in Baunatal geht es um eine attraktivere Innenstadt.

24 Unternehmen wurden bisher unterstützt, weitere acht haben angefragt. Die ausgeschütteten Summen reichen von 3000 bis zu fast 90 000 Euro.

Die Palette umfasst kleinere Änderungen in Läden ebenso wie größere Umbauten in der Gastronomie, die sich alle zusammen auf einen Wert von 1,2 Millionen Euro summieren. „Das ist Wirtschaftsförderung, wie sie sein soll“, sagt Baunatals Bürgermeister Manfred Schaub.

Bis zu 50 Prozent Förderung der Kosten sind möglich. Laut Schaub hat allerdings in Baunatal niemand die Höchstrate erhalten, weil man möglichst viele Vorhaben berücksichtigen wolle. Unterstützt werden neben Umbauten auch Neugründungen, Umgestaltungen für neue Sortimente und Fassadenveränderungen. Bedingung: Mindestens 5000 Euro muss der Antragsteller investieren.

Ein Förderausschuss entscheidet, wer Geld erhält. In dem Gremium vertreten sind neben der Stadt • Industrie- und Handelskammer (IHK) Kassel, • Handwerkskammer Kassel, • Arbeitsförderung des Landkreises Kassel, • Rationalisierungs- und Innovationszentrum der Wirtschaft, • City-Management Baunatal, • Wirtschaftsgemeinschaft Baunatal.

Bis 2013 stehen inklusive der bereits ausgezahlten Beträge 600 000 Euro bereit, die mehrheitlich von der EU und vom Land Hessen stammen. 100 000 Euro muss die Stadt Baunatal zahlen. Nun hofft man im Rathaus auf einen Nachschlag, weil das Programm sehr gut läuft. Ein Antrag liegt in Wiesbaden vor. Von dort sei bereits das Signal gekommen, dass man eine Aufstockung prüfe, so Schaub.

Baustein

Er spricht von einer Erfolgsgeschichte, unterstreicht aber auch, dass die „Lokale Ökonomie“ nur einer der Bausteine bei der Aufwertung des Stadtkerns sei. Als weitere zählt er die Neugestaltung der Außenbereiche in der City und die Bauvorhaben der öffentlichen Hand – Ausbau der Bücherei im Rathaus, Aldi-Kreisel und neu entstehendes Polizeirevier - auf. Das künftige Wohnquartier Am Stadtpark zwischen Bauna und Altenritter Straße rechnet Schaub ebenfalls dazu.

Kontakt: Rathaus Baunatal, Fachbereich Wirtschaft und Finanzen, Klaus-Peter Metz, Telefon 05 61/4 99 22 73.

www.baunatal.de

Von Ingrid Jünemann

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.