Im früheren Hotel Werner

VW als Motor der Entwicklung: Baunatal feierte 50-jähriges Bestehen

Feierlicher Akt: Am Neujahrstag, dem 1. Januar 1964, wurden in der neuen Großgemeinde Baunatal die neuen Ortsschilder montiert. Viele Einwohner verfolgten gespannt diesen Augenblick. Archivfoto: nh

Baunatal. Zurück zu den Wurzeln - so hätte das Motto des Empfangs zum 50-jährigen Bestehen der Großgemeinde und späteren Stadt Baunatal lauten können. Denn am Donnerstagabend trafen sich 80 Festgäste in historischem Ambiente. 

Im Hotel Scirocco in Altenbauna, das damals Hotel Werner hieß, wurde auch vor 50 Jahren der Zusammenschluss der drei Dörfer Altenbauna, Altenritte und Kirchbauna zur Großgemeinde Baunatal - datiert vom 1. Januar 1964 - gefeiert. Nachdem noch Großenritte zu dem Trio gestoßen war, wurde die Großgemeinde am 1. Juli 1966 zur Stadt.

Befeuert wurde der Zusammenschluss damals durch die Tatsache, dass das kleine Altenbauna mit der Ansiedlung des expandierenden VW-Werks überfordert war. Denn sogar nach der Verleihung der Stadtrechte hatte VW mit 13 400 Menschen immer noch mehr Beschäftigte als die neue Stadt Baunatal damals Einwohner (11 705).

Historisch: Pressesprecher Thomas Briefs präsentierte das Buch mit den Originalprotokollen der Sitzung. Fotos: Schippers

An die Anfänge erinnerte in seiner Rede Bürgermeister Manfred Schaub (SPD). „So sehr wir uns auch bemühen, wird uns der Handlungsdruck, die Dimension der Entscheidung, die Abwägung der Risiken, das Neuland, das betreten wurde, heute nicht mehr richtig bewusst werden“, würdigte der Verwaltungschef das Handeln der Pioniere. „Es gab nichts Vergleichbares vorher und auch kaum nachher.“

Dabei wies Schaub darauf hin, dass VW mit seiner Entscheidung, im Bauna-Tal sein neues Werk zu bauen, die Entwicklung zur Großgemeinde und später zur Stadt wesentlich vorangetrieben habe. Die Zeitungsmeldung darüber im September 1957 habe angesichts der kränkelnden Wirtschaft nach dem Ende der Produktion der Firma Henschel „eingeschlagen wie eine Bombe“, heiße es in der Chronik von Henner Pflug.

Das Baunataler Stadtwappen mal in Blumenform: Es zeigt in Rot ein kreuzförmig gestaltetes Vierblatt. Archivfoto: Wienecke

Auf die Abwägungsprozesse und die Diskussionen vor dem Zusammenschluss ging anschließend Stadtverordnetenvorsteher Peter Lutze ein.

Abgerundet wird das Jubiläum durch eine Ausstellung im Stadtmuseum Altenritte zum Thema „50 Jahre Gemeinde Baunatal“. Mit Fotos, Zeitungsartikeln und Texten wird der Zusammenschluss der drei Gemeinden dokumentiert - von den Bürgerversammlungen bis zum Wechsel der Ortsschilder. Außerdem wird die Entwicklung bis 1965 beleuchtet. Die Ausstellung ist immer sonntags von 14 bis 16.30 Uhr geöffnet.

Aber das ist nicht alles: Die gestrige Feier war laut Schaub mit Bedacht nicht als „pompöse Feier“ angelegt worden. Sie zielte auf die damaligen Mandatsträger und die heutigen Stadtverordneten, „ohne die die Entwicklung hin zur Stadt Baunatal nicht möglich gewesen wäre“.

Das eigentliche Stadtjubiläum soll 2016 mit einer Festwoche groß gefeiert werden. „Die Vorbereitungen dazu laufen schon“, versprach der Bürgermeister den Versammelten.

Von Stefan Wewetzer

Mehr zum Jubiläum lesen Sie in der Freitagsausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.