Badezimmer als Wellness-Oase: Die Fuldabrücker Firma Nicol bewegt sich seit 40 Jahren auf Erfolgskurs

Ein Muschelteppich von Colani

Sie setzen Trends für wohnliche Bäder: Wilfried Jehser und seine Tocher Esther Rose zeigen im Austellungsraum ihres Unternehmens einige der Kreationen, die teilweise prämiert worden sind. Foto: Dilling

Fuldabrück. Als der gebürtige Berliner Wilfried Jehser, Gründer und Mitgeschäftsführer der Fuldabrücker Firmengruppe Nicol, vor 40 Jahren seine Unternehmerkarriere startete, war das Badezimmer häufig noch das Stiefkind in deutschen Wohnungen und Eigenheimen: ein spartanischer Funktionsraum, in dem man sich so kurz wie möglich aufhielt, wie sich der heute 70-Jährige erinnert.

Inzwischen ist das Bad für viele eine wohnlich ausgestattete Wellness-Oase. An diesem Wandel zum Wohnbad hat Jehser mit seinem Unternehmen gehörigen Anteil. Seine Firmengruppe entwickelt ständig Neuheiten für den Sanitärbereich und intelligente – vielfach preisgekrönte – Designlösungen für einen angenehmen Aufenthalt im Bad.

120 Beschäftigte

Die Firmengruppe hat 120 Beschäftigte, darunter vier Auszubildende, und setzt nach Angaben von Jehser mit ihren 6000 verschiedenen Produkten 30 Millionen Euro im Jahr um. „Wir gehören zu den Marktführern“, sagt der Unternehmensgründer.

Die Produktlinien bedienen sowohl anspruchsvolle Einrichtungswünsche als auch das günstige Preissegment in Baumärkten. 40 Prozent exportiere man ins europäische Ausland: Badmöbel, Accessoires wie Spiegel, Duschablagen, Handtuchhalter, Teppiche, Wellness-Artikel und vieles mehr.

Umzug nach Fuldabrück

Vor 40 Jahren war Jehser, der die Firma mit seiner – inzwischen gestorbenen – Frau in Kassel gründete, mit einem einzigen Mitarbeiter gestartet. 1976 zog er mit seinem Unternehmen auf ein eigenes Gewerbegrundstück in Bergshausen um, wo die Gruppe heute noch zuhause ist.

Der gelernte Verwaltungsfachmann, der zuletzt für eine bekannte Badausstattungsfirma gearbeitet hatte, wagte zunächst mit Badbeistellmöbeln aus Echtholz den Sprung in die Selbstständigkeit.

1977 heuerte Jehser den weltbekannten deutschen Designer Luigi Colani an. Der entwickelte eine Kollektion von Badezimmerteppichen. „Das war der Durchbruch“, erzählt Jehser. Der von dem Designer entworfene Muschelteppich war viele Jahre ein Verkaufsschlager der Firma.

Die Designabteilung entwickelt ständig neue Produkte aus Metall, Naturstein, Glas und Porzellan, sei es für ein romantisches, klassisches oder modernes Ambiente im Bad. Jehser lässt sie von Drittfirmen fertigen und liefert sie an Groß- und Einzelhandel aus.

Die Artikel sollen nicht nur schön, sondern auch hilfreich sein: Beispielsweise verhindert eine speziell entwickelte Duschablage, dass Haarshampoo oder Duschgel in die Duschwanne fallen.

Geschützte Eigenkreationen

Ihre Eigenkreationen haben sich die Fuldabrücker mit rund 200 Geschmacks- und Gebrauchsmustern vor Nachahmern schützen lassen.

Vor wenigen Monaten wurde Nicol aus 281 deutschen Unternehmen zu einer der 100 innovativsten Firmen gekürt.

Der aus dem Fernsehen bekannte Wissenschaftsjournalist Ranga Jogeshwar überreichte Jehser und dessen Tochter Esther Rose, die Mitgeschäftsführerin ist, das Gütesiegel. (pdi) Info und Kontakt: Nicol-Möbel Vertriebs-GmbH & Co., Ostring 48-50, Tel. 05 61/58 09 80, www.nicol.de, Sanwood Bad-Ausstattungs-GmbH & Co., Tel. 05 61/58 09 30, www.sanwood.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.