Kommunalwahl: In den fünf Schauenburger Ortsteilen werden am 27. März auch die Ortsbeiräte gewählt

Vom Museum bis zum Tannenhof

Wunderschöne Umgebung: Trotz der tollen Lage steht der Tannenhof in Elmshagen seit Jahren leer. Archivfoto: Kühling

Schauenburg. Vom Gewerbegebiet bis zum Heimatmuseum – wir werfen einen Blick auf die Fragen in den Dörfern rund um die Schauenburg.

Elgershausen

Elgershausen entwickelt sich. Beleg dafür ist das Neubaugebiet Mitte, in dem innerhalb kurzer Zeit zahlreiche junge Familien ein Häuschen gebaut haben. Demnächst wird ein neuer Kindergarten dort eröffnet. Eng mit der Entwicklung verbunden ist aber ein großes kommunalpolitisches Thema. Die Ansiedlung von Firmen im benachbarten Gewerbegebiet.

Rathaus und Parlament haben das vier Hektar große Areal auf den Weg gebracht. Jüngst wurden 15 000 Euro für ein neues Vermarktungskonzept beschlossen, weil bisher noch keine Firma mit dem Aufbau einer Halle begonnen hat. Doch im Ort sehen viele die Entwicklung skeptisch. Dass eine Spielhalle als erster Betrieb kommen soll, hält Ortsvorsteher Dirk Hofmann (Offensive) jedenfalls für einen Punkt, der andere Investoren abhalten könnte.

Weiteres Thema laut Hofmann: „Wir haben Bedenken, dass die Bücherei dem Sparkonzept der Gemeinde zum Opfer fällt.“

Hoof

Im benachbarten Hoof geht es seit Jahren um das Heimatmuseum. Ein Haus für Geschichte sollte eigentlich an der Grundschule entstehen. Doch der Gemeinde ging das Geld aus. Und so liegen die Pläne auf Eis. Kommt das Museum in der nächsten Wahlperiode? Eine Frage, die sich viele stellen.

Ortsvorsteherin Marianne Höhle (SPD) nennt weitere Themen, die die Menschen in Hoof beschäftigen: ein Zebrastreifen in Höhe des Rathauses vor allem für die Kinder aus dem Neubaugebiet, Beschilderung und Pflege der Schauenburg und Verbesserung der Qualität der Spielplätze. Zudem, sagt Höhle, wolle der Ortsbeirat, dass der Platz oberhalb der Schauenburghalle von der Gemeinde gestaltet wird. „Eine Grünfläche mit ein paar Bänken wäre schön.“

Breitenbach

Die Gemeinde muss weiter sparen. Und deshalb soll auch wieder über den Fortbestand der Dorfgemeinschaftshäuser diskutiert werden. Eine Schließung wolle der Breitenbacher Ortsbeirat verhindern, sagt Ortsvorsteherin Ursula Barkhof (SPD). „Das wollen wir auf keinen Fall.“

Weiteres Thema in Breitenbach: die Nahversorgung. Diese will man erhalten. Barkhof berichtet davon, dass die Einkaufsmöglichkeiten im Ort gut genutzt werden. „Auch von jungen Familien.“

Martinhagen

Die Versorgung des Ortes mit dem schnellen Internetzugang DSL ist in Martinhagen ein Thema. Darauf werde er oft angesprochen, sagt Ortsvorsteher Gerhard Reitze (SPD). Die Arbeiten für die Versorgung liefen zwar, aber der genaue Zeitpunkt des Starts sei noch unklar.

Unklar ist auch, wann die Rundstraße wieder durchgängig befahrbar ist. Ein Abschnitt ist gesperrt. Eine Begrenzungsmauer droht abzurutschen. Die Anwohner, so berichtet Gerhard Reitze, hätten es gern, wenn die Gemeinde die Mauer saniere.

Selbst kandidiert der langjährige Ortsvorsteher übrigens nicht mehr für das Gremium.

Elmshagen

Seit Jahren steht das Hotel Tannenhof in Elmshagen leer. Das sei auch das größte kommunalpolitische Thema im Ort, sagt Ortsvorsteherin Alexandra Werner (SPD). Viel machen für eine Wiederbelebung der Haupt- und Gästehäuser, die überall im Dorf verteilt sind, könne der Ortsbeirat allerdings nicht.

Ein Dauerbrenner ist der schlechte Zustand der Kreisstraße (Falkensteinstraße). Dieser sei quasi schon da, seitdem die Straße in den 90er-Jahren fertiggestellt wurde, so Werner. Die Randbereiche der Fahrbahn sind unansehnlich, auf Bürgersteigen und Straße gibt es Absenkungen.

Von Sven Kühling

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.